Eintrag 8: Submission

Eintrag 8: Submission

Das Krankenhaus erfüllte den Zweck, den es hat. Ich war nach einigen Monaten zur Ruhe gekommen und ausreichend stabil, um in die Realität zurück kehren zu können.

Schritt 1 war also abgeschlossen, Schritt 2 mit Hilfe des Personals eingeleitet. In eine sogenannte "therapeutische Wohngemeinschaft" ziehen und mit der ARGE in Kontakt treten auf das Ziel hin, eine Berufsausbildung zu absolvieren.

Auf die "therapeutische Wohngemeinschaft" kam ich, weil viele Patienten darüber reden.

Die weitere Therapie hätte ich für zwei Ziele benötigt:

Einmal: ohne Umschweife: wir, das ist das radikale linke Spektrum von damals, haben Terrorismus promotet.

Natürlich nannten wir es nicht so. Man unterstützt Stadtguerillas, Freiheitskämpfer, wie auch immer.

Wenn der Bundestag Terrorismus in Libyen, Syrien, Ukraine usw. unterstützt, dann liegt die Motivation auf der Hand: die BRD ist ein Staat, der mit anderen Staaten um die Vorherrschaft wetteifert und die Destabilisierung von Regionen ist Teil dieses Vorherrschaftskampfes, das mächtigste Mittel der Destabilisierung sind Terroristen! Diese wiederum sind von ihren Sponsoren abhängig, sie eignen sich also im "Siegesfall" hervorragend als Kontrollinstrumente.

Außerdem kann man nicht außen vor bleiben: unterstützen USA, UK, Frankreich, Saudi Arabien, Türkei und andere den Terrorismus, würde sich die BRD diesen Staaten gegenüber in einen Wettbewerbs-Nachteil setzen, wenn sie selbst nicht den Terrorismus adoptiert.

Was aber war bei uns die Motivation?

Einen Teil, der für Sicherheitsbehörden oder Geheimdienste arbeitet und dafür bezahlt wird, vernachlässige ich hier.

Was war unsere Motivation?

Was war meine Motivation?

Ich habe mitgeholfen, diese Sache, die "bewaffneter Kampf", "Westeuropäische Front", und so weiter genannt wurde, die in Deutschland ihren Anfang1972 nahm und eigentlich 1977 liquidiert wurde, aufrecht zu erhalten.

Nutzen konnte ich daraus keinen ziehen, keinen Profit, gar nichts. Addire ich hinzu, dass ich durchaus eine Reihe Optionen gehabt hätte, und dadurch nicht nur keinen Gewinn hatte, sondern im Gegenteil, diese Optionen wissentlich zerstörte, so kann ich nicht vermeiden festzuhalten: Normal ist das nicht!

 Normal ist es, um eine Szene, die Terrorismus propagiert, einen großen Bogen zu machen!

Politische Begründungen gehören in den Bereich des Vorwandes. Die Logik sowohl als auch die Erfahrung deuten darauf hin, dass Terrorismus der Erreichung politischer Ziele im Weg liegt und sie nicht befördert.

Der deutsche Linksterrorismus stellte sich in die Tradition des bewaffneten Kampfes gegen den Faschismus. Das ist aber sehr oberflächlich und strategisch falsch. Die klandestinen Militanten, sei es die französische Résistance, seinen es die tschechischen Untergrundkämpfer, jugoslawische Guerillas, usw. usw, sie alle standen in Verbindung zu Staaten, gegen welche Hitlerdeutschland und Mussolini-Italien gekämpft haben. Sie waren mehr oder weniger zivile Unterstützungseinheiten im Hinterland zum Frontkrieg. Die Nationalkonservativen als solche der Westalliierten, die ja eigentlich nur das angloamerikanische Imperium gewesen sind, Frankreich war besetzt und geteilt und General de Gaulle operierte von London aus, die Kommunistischen Untergrundkämpfer wirkten unter der Führung der UdSSR.

Wir bekämpften keinen Hitlerfaschismus und wir bekämpften keine ausländische Besatzungsmacht.

Die Ermordung Reinhard Heydrichs in Prag am 27.Mai 1942 war ein Akt des Terrorismus. Dieser rechtfertigte sich durch die Funktion, die Reinhard Heydrich für die NSDAP und das Deutsche Reich ausübte. Militärisch nutzte seine Ermordung der Schwächung des Deutschen Reiches an der Ostfront. Das war für jeden aus der Situation heraus erklärbar, es war Krieg und jeden konnte es jederzeit erwischen.

Ob man den nationalen oder den kommunistischen Widerstand gegen das 3.Reich unterstützt hat oder ob man Organisationen wie die RAF unterstützt hat, ist nicht das selbe und das wäre leicht zu erklären gewesen.

Auch die Argumentation, welche die "westeuropäische Front" für sich aufbaute, als verlängerter Arm der Befreiungsbewegungen der 3.Welt in den Metropolen, kann leicht widerlegt werden. Eine politische Agitation und Aufklärung konnte hier gute Unterstützungsdienste leisten, der bewaffnete Kampf schadete mehr als dass er nutzte, das wäre leicht zu erkennen gewesen für alle, die es wissen wollten. Terrorismus zielt auf die Destabilisierung eines Systems und führt grundsätzlich zu einer Erhöhung der staatlichen Kontrolle. Er führt auch zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit, zur Begrenzung von Themen in der öffentlichen Debatte und zur Verunsicherung der Bevölkerung.

Was also war die Motivation? Eine objektive, wie die Mörder Heydrichs und ihre Sympathisanten sie gehabt hatten, gab es nicht, sie kann also nur als subjektive ermittelt werden. Im Gegensatz zu objektiv, was sich abstrakt fassen lässt, ist subjektiv von Person zu Person individuell.

Soweit es mich betrifft, war es genau das, was ich herausfinden wollte, da ich das ohne Beteiligung einer dritten, unparteiischen Person offensichtlich nicht hinbekomme.

Das zweite wäre gewesen: ohne die Balance zwischen eigener Kreativität und dem Anpassen an gegebene Regeln kann man keinen Beruf ausüben. Das sich-einfügen in Regeln zu erlernen wurde für mich zum Faktor.

 

Mit diesem Anspruch in die nun kommende Zeit zu gehen war mal wieder maximal zu naiv gedacht!

Es stellte sich fast augenblicklich nach Einzug in diese WG heraus, dass ICH in der ganzen Angelegenheit überhaupt nicht vorkomme! Ich wurde völlig ignoriert. Der Versuch, mit diesen Leuten kooperativ heranzugehen, wurde als Schwäche interpretiert, bei der sie ansetzen können!

Kurz zusammengefasst: es ging ausschließlich um eine einzige Sache: die restlose Ausmerzung meiner Persönlichkeit, um mich als willenloses Stück Fleisch auf dem Markt den geringstbietenden feilbieten zu können!

Nicht die Wiederherstellung eines frei handlungsfähigen Menschen ist das angestrebte Ergebnis, sondern im Gegenteil, dessen vollständige Auslöschung!

Diese Leute werden von Steuergeldern fianziert. Es ist eine Art Sozialismus innerhalb des Kapitalismus. Wer das nicht weiß: Sozialismus definiert sich als staatlich betriebene Wirtschaft. Und da wir in einer Welt leben, die vor allem von Machtkämpfen widersterebender Interessen gekennzeichnet ist, stellt sich natürlich die Frage: warum unterhält der Staat diese sozialistischen Enklaven? Der Staat verfolgt Interessen und diese Interessen decken sich nicht mit den auf seinem Staatsgebiet lebenden Bürgern. Das ist, glaube ich, für kaum jemanden mehr ein Geheimnis. Rekrutiert er Mitarbeiter für dieses System oder finanziert Elemente dieses Systems, dann will er eine Gegenleistung! Liegt das Wohlergehen des Bürgers nicht im Interesse des Staates, so kann das Wohlergehen des "Patienten" oder "Klienten", wie immer die Bezeichnugn gewählt wird, nicht das Ziel sein. Hier findet exakt das nämliche statt, was im staatlich finanzierten Rundfunk stattfindet: die Propaganda für deren Objektivität und Gutwilligkeit ist flächendeckend, das ist Teil der Manipulation. Auch der "öffentlich-rechtliche Rundfunk" ist eine kommunistische Einrichtung, welche die Allgemeinheit mit dem Verkauf ihrer Arbeiskraft bezahlen muss. Wer Medien herstellt und das Privileg geniest, von diesem Kommunismus zu profitieren, tanzt nicht aus der Reihe, sonst verliert er das Privileg umgehend. Am liebsten rekrutiert man natürlich Mitarbeiter, die schon von sich aus auf Linie sind und keine Fragen stellen.

Mein Einzug in diese WG war der Beginn eines totalitären Gehirnwäscheprogramms, welches von diesen Psychosozialen und der ARGE gemeinsam durchgeführt wird!

 

 

Rihanna – Run This Town

(Download)