Interruption D: #UNGA – the lurking fear

Interruption D: #UNGA – the lurking fear

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind und alle Jahre wieder versammeln sich die Vereinten Nationen zur General Assembly #UNGA!

Fangen wir aber etwa eine Woche vor der UN-Vollversammlung an.

Beginnen wir in Hollywood.

Ein Rudel Schauspieler startet eine Initiative. Das machen die ständig. Es gibt Hollywood-Schauspieler-Weltverbesserer-Initiativen von "Rettet den asiatischen Borkenkäfer in Sioux Falls South Dakota" bis "Gründet Modelschulen in Buurkahaba". Nur ist es diesmal schlimmer. Die Initiative "Investigate Russia", eine Entgleisung, die auf dem Russlandbild dümmlicher Blogbustermovies beruht. Master Mind der Initiative: ein gewißer James Clapper. Erinnert sich noch jemand an den?

In case not: das war Obamas CIA-Direktor!

 

 

Ein movie actor ist eine Person, die innerhalb einer Geschichte, die niemals stattgefunden hat und soweit es Hollywood betrifft noch nicht einmal mit den Naturgesetzen kompatibel ist, vorgeben jemand zu sein, der sie nicht sind.

Glaubt nicht, das ist nur ein Schauspieler, der sich wichtig macht!

Hier sehen wir ein Celebrity, das den Auftrag ausführt, dem Präsidenten klar zu machen, was the Deep State von ihm erwartet! Solche Dinge passieren nicht einfach so! Sie werden minutiös geplant und zeitlich gut kalkuliert.

Der Video wird viral gemacht an genau dem Tag, als Trump seine Rede vor den UN hält – kein Zufall! Hollywood und die UN in New York wachsen seit geraumer Zeit zusammen! Unter A-List-Celebrities gehört Rumgehampel für die UN zum guten Ton!

Wissen ja auch alle. Das kann man der Klatschpresse besser entnehmen als der "seriösen". In Gestalt Angelina Jolie hat die UN sogar ihren eigenen Sexbot.

Trump wurde gut abgerichtet, ich komme später noch auf ihn zu sprechen, ich kann mit gut vorstellen, dass diese "Initiative" den Nebenzweck hat, Trump davon abzuhalten, so aus der Reihe zu tanzen wie in Hamburg.

Er muss präsent haben: "You are watched!"

Hauptsächlich aber geht es gegen Russland direkt. Die USA, "a shining example" wie Morgan Freeman zum Besten gibt, sind die Führungsnation. Russland muss diplomatisch geschwächt werden.

Man möchte sich fragen fragen: warum Morgan Freeman? Viele Leute drücken ihre Schockiertheit aus. Ausgerechnet Morgan Freeman?! Morgan Freeman ist bei mir der einzige aktuelle Hollywood-Schauspieler, der mir ad Hoc einfällt, der es geschafft hat, diesen Hollywood-Celebrity-Ruch los und eine tatsächlich respektierte Persönlichkeit zu werden. Dieses klassische, das Richard Burton hatte, Antony Perkins und viele der alten Garde, welches in dieser Celebrity-Hysterie unterging, in Morgan Freeman schien es noch irgendwie Leben zu haben.

Wahrscheinlich war es einfach nur Phantasie. Man verwechselt gerne den Schauspieler mit den Charakteren die er mimt.

Dieses Jahr 2017 ist sehr interessant. Vielleicht wird es in die Geschichte eingehen als das Jahr, in dem das Sterben der Mythen begann.

Für Hollywood entpuppte sich 2017 als Katastrophe. Es wurden bisher dieses Jahr, Stand August genauer genommen, in den USA ein ganzes Drittel weniger Kinokarten verkauft als die Jahre davor.

Ich könnte jetzt sagen "obwohl", aber ich denke, es ist genau weil Hollywood-Celebs sich lauthals politisch geben. Man will nicht wissen, was Hollywood-Leute politisch denken. Es nervt! Sie leben in der Hollywood-Bubble, in der Blase ihrer Multimilliardenindustrie, als das hat man sie akzeptiert, aber es wird awkward wenn sie aus dieser Blase versuchen hervorzukommen. Sie sehen nicht aus wie wir, sie leben nicht wie wir, sie fühlen nicht wie wir, sie denken nicht wie wir, also sollen sie nicht so tun, als wären sie wie wir!

Falle vor Lachen vom Stuhl: Russland ist schuld daran, dass Leute, die es schaffen 5 Gehirnzellen zu aktivieren, bei der Informationsaufnahme den Medien nicht vertrauen.

Picken wir uns willkürlich ein Beispiel heraus.

Wie berichtet ein führendes Mainstreammedium in Deutschland über Katalonien:

Der Artikel des "ZEIT-Genies" endet: "Das Schlimme an der jetzigen Lage: Rajoys berechtigtes Bestehen auf die Grundlagen der repräsentativen Demokratie klingt in der Hitze der Emotionen wie eine Kampfansage an das katalanische Volk."

Mal gucken. Wie berichtet ein Satan Putins aus der Fake-News-Troll-Fabrik des Kreml (für die ganz doofen: ist ironisch gemeint):

 

Es klingt wie, es sieht aus wie – dunque: es ist!

Voll undemokratisch, die Katalanen wollen über ihre Unabhängigkeit vom Königreich Spanien abstimmen! Volksabstimmung, ein Anschlag auf die Demokratie. Verfassungsbruch. Die Regierungen, die Parlamente haben gute Gründe, Volksabstimmungen zu untersagen. Sie entscheiden permanent gegen die Interessen der Bevölkerungen. Sie sind die Gesetzgeber. Das Volk der Gesetznehmer. Immerhin ist die Zeit konsequent: Volksabstimmungen sind undemokratisch, das hat sie betreffs der Krim schon ausposaunt, eine zentralistische EU-Diktatur ist demokratisch, um nicht zu sagen: die fleischgewordene Vollendung der Demokratie an sich!

 

Katalonien ist ein eigenes Thema. Es ist ein EU-Thema. Bleiben wir bei der Sache.

Morgan Freeman sendet eine Botschaft an die Vollversammlung der UN.

Diese Botschaft entstammt direkt der CIA!

Das kann man sich ausrechnen wie 1+1. Ein ehemaliger Luftwaffengeneral und CIA-Direktor setzt sich zusammen mit ein paar abgetakelten B- und C-List Hollywoodies, die auch mal wieder durch die Presse wollen. Die Webseite wird parallel zur Vollversammlung gehypt. Damit es funktioniert muss ein A-Lister her. Um sie schnell und kurzfristig hypen zu können benötigt man eine Hollywood-Schauspieler, der nicht im Ruf eines Drogensüchtigen, eines besoffen autofahrenden, eines rudelbumsenden Sexomanen, eines Sektenjüngers usw. usw. steht, und so einen findet man schwer. Morgan Freeman genießt einen gute Ruf! Das ist wichtig, um auch Trump-Supporter erreichen zu können!

Mache ein Gedankenspiel und vertausche Morgan Freeman mit Tom Cruise; jeder würde das für Scientology-Werbung halten. (Der käme aktuell allerdings schon deshalb nicht in Frage, weil er ein Weißer ist.)

Mist, jetzt muss ich auch noch >7< aus meiner Top 100 streichen! Diese Schauspieler schaffen es heutzutage wirklich, ihre Filme zu ruinieren!

Nach diesem Video kann jedenfalls ich Morgan Freemans Fresse nicht mehr sehen!

 

Aber nicht alleine Hollywood erfüllt dieser Tage Aufträge des Deep State, Silicone Valley richtet sich genau gleich an seine audience:

Schnöselchen unterlässt es nicht, die Wahl in Deutschland zu erwähnen. 

Er euphemisiert die Zensur auf Facebook. Das Video mag nicht besonders schockieren, zumal in Deutschland, wo der Angriff auf die Freiheit des Internets schon weiter fortgeschritten ist unter dem SPD-geführten Justizministerium als in den meisten westlichen Staaten. In allen möglicherweise. Das Wichtige allerdings ist, dass er auf russische Kontakte abzielt.

Das soll schlicht Verbindungen durchtrennen! Alles, was mit Russisch zu tun hat zum heißen Eisen machen, das man besser nicht anfasst!

Es bereitet vor, Verbindungen nach Russland per sé als Kollaboration mit dem Feind zu brandmarken!

Und nicht alleine das. Es schlägt in die Kerbe der Mainstreammedien, die positive Aussagen zu Russland als "Putin-Getrolle" in den Köpfen verankern. Das funktioniert. Ich habe das selbst schon oft erlebt. Mit vielen TV-Glotzern und Zeitungslesern kann man überhaupt nicht normal reden, denn wenn das Gespräch auf Russland-related things kommt, sieht man ihren blöden Fressen schon an, dass in ihnen "der Wissende" sich meldet und in ihren Köpfen ein Verdacht, einem russischen Spion gegenüber zu stehen, sich regt!

Die Kriegstreiber infiltrieren alles, unterwandern alles, kaufen sich ein und übernehmen dann!

Wobei Facebook als multinationaler Konzern im Eigeninteresse handelt!

Facebook, das war von Anfang an ein Deep-State-Projekt. Ich habe das schon mal erklärt. Es wurde aus dem Deep State heraus finanziert und gepusht um alle anderen "sozialen Netzwerke" vom Markt zu drängen.

Jetzt befinden wir uns in der nächsten Phase!

Theresa May traf sich am Rande der UN-Vollversammlung mit den CEOs von Facebook, Amazon, Netflix und Google. Wie manch ein Ironiker sagt: the "totalitarian state of FANG"! Die britische Regierung stimmt sich mit den 4 Konzernen ab, welche ausersehen sind, die Monopolisierung des Internets durchzuführen.

Ein Unfall wie Trump, dass das Internet einen Kandidaten gegen die ausdrücklich gewollte Kandidatin in das Amt hievt, darf nie wieder vorkommen! Ganz unabhängig von dem, was man von Trump selbst denkt, es hat die Spielregeln durcheinander gebracht. Oben entscheidet wer regiert und unten nickt nur per Stimmzettel ab!

Die "Russland mischt sich in unsere Wahlen ein"-Kampagne rennt seit Ende Januar und kein Beweis wurde vorgelegt. in regelmäßigen Abständen poppt irgend eine neue Gruppe, Initiative, ein neuer Ausschuss usw. auf, um das Thema des russian meddling in den Medien zu pushen.

Es kommen keine Ergebnisse heraus, aber ständig hat man auf allen Kanälen und in allen Zeitungen irgend eine Fresse, die das Thema am Laufen hält.

Und das soll es demnach auch sein. Eine ständige Präsenz des Themas. Eine ständige Chimäre der Bedrohung.

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Gründe, das Internet unter staatliche Kontrolle zu stellen und Propaganda gegen Russland machen zu können, den Konkurrenten!

 

Die #UNGA wurde dieses Jahr unter Motto  gestellt. "Refugees und Mädchenförderung". Mit der Beendigung der einen Vollversammlung wird sogleich die Vorbereitung der nächstjährigen begonnen. Ich gewann den Eindruck, dass die #UNGA diesmal auch darauf abgestimmt worden war, die "erste Präsidentin der Vereinigten Staaten" als Eröffnungsrednerin begrüßen zu können. Migration und Feminismus, die Themen der Hillary Kampagne, die Themen der ANTIFA.

Händchenhalten, Ringelreiha in New York und jetzt wird alles ganz toll – oups… Da trampelt der Elefant in den Porzellanladen!

Trumps mit Spannung erwartete Rede war der Struktur nach wie ich es vermutet hatte. Ein paar Beruhigungspillen für Trump-Supporter zu Beginn "I put America first, I always will and so should you, the other leaders of their countries". (Aus dem Kopf zitiert.) "Americans are not exporting Democracy or their way of life".

Um dann sofort das Gegenteil zu verkünden, etwas umformuliert setzt er Obamas "american excepionalism" fort und betont die Führungsrolle der USA.

Er kündigt an, unter dem Vorwand der "Demokratie-Sicherung" Venezuelas Ölfelder für die USA erobern zu wollen, womit er das Gegenteil dessen zur Außenpolitik erklärt, was er im Wahlkampf versprochen hat. Die Bedrohung Venezuelas durch die USA ist die, über welche am wenigsten geredet wird, aber sie ist die realste! Die USA wollen den Energiesektor dominieren. Ihre eigenen Öl- und Gasvorkommen geben aber dafür nicht genug her und die Förderung ist zu teuer. Das Fracking hat sich als Minusgeschäft herausgestellt. Und Venezuela ist nicht weit weg von dort.

Als er den Angriffskrieg Saudi Arabiens gegen den Jemen unterschlägt und behauptet, der Iran habe im Jemen einen Bürgerkrieg angezettelt und sei überhaupt eine Bedrohung seiner arabischen Nachbarländer, stieg in mir zum ersten Mal der Gedanke auf, ob die Leute nicht doch recht haben, die ihm geistige Unzurechnungsfähigkeit unterstellen. Aber natürlich ist das nur eine emotionale Reaktion. Er ist geistig zurechnungsfähig. Was er da betreibt ist: er macht sich zum brüllenden Megaphon der Krieggeilerei Israels. Prompt erntet er dafür auch Bibi Netanjahus Beifall! Prompt gab es am selben Tag auch noch israelische Angriffe auf Damaskus! Jetzt, da es Syrien mit iranischer, libanesischer und russischer Hilfe gelungen ist, den IS zu zerschlagen, bastelt Israel mit den Kurden schon an der Fortsetzung des Krieges. Das ändert die Frontlinien. Weg von "religiösen" hin zum ethnischen. Die Türkei wird sich umpositionieren. Aber Hoffnung auf "Frieden" bleibt in weiter Ferne!

 

Seit Trump die Truppen aus Afghanistan zurückbeorderte indem er sie un 3000+ weitere aufstockte ist eigentlich klar gewesen, dass es keine Änderung der amerikanischen Kriegspolitik geben wird.

Ist das Wortgedöns um Nordkorea Ankündigung einer Eskalation auf der koreanischen Halbinsel?

Das hin und her zwischen Trump und Kim hat eine Stufe des Grotesken erreicht, auf der es niemand mehr wirklich ernst nehmen kann. Wer klassische Musik versteht, dem empfehle ich die Reden der beiden als Dialog auf dem Rechner laufen zu lassen und  dazu auf der Anlage frühen Prokofjew abzuspielen um das volle Potential auszuschöpfen!

Das macht es aber nicht ungefährlicher. Nur eben: nicht Nordkorea ist angezielt, sondern China und der russische Osten! Nicht unvorstellbar, dass das US-Militär einen Zwischenfall mit Nordkorea provoziert um Russland und China zum Handeln zu zwingen.

Oder soll man sich das nur vorstellen vorstellen können? Phantasieren. Einen "Golf-von-Tonkin"-Zwischenfall? Sich vor einem unbeabsichtigten Zwischenfall fürchten, der den Start nuklear bestückter Raketen zur Folge hat?

Schon am nächsten Tag geift Tramp über Football-Spieler, die bei der Hymne nicht aufstehen. OK, ich bin Präsident, Oberbefehlshaber der Streitkräfte, der kurz davor steht, in einen Atomkrieg hineingezogen zu werden und mein nächstes existenzielles Problem ist das Benehmen von Football-Spielern?

Mir persönlich macht es den Eindruck, als solle es die Aufmerksamkeit von irgendetwas ablenken, das auf gar keinen Fall in den Fokus geraten darf!

Werden im Pentagon schon Angriffspläne gegen Venezuela ausgearbeitet?

China hat dieses Jahr begonnen goldgedeckte Yüan als Währung für Erdöl einzuführen. Venezuela hört auf Erdöl in Dollar zu handeln und steigt auf diese Yüan um.

Nordkorea ist Lärm. Ein Vorwand für Stationierungen in Südkorea. Aber das ist es seit Jahrzehnten. Wendet den Blick in die stilleren Gefilde!

Kurz: die Rede unterstreicht, dass Trump eine Handpuppe des Deep State und Israels ist!

Ervand Kogbetliantz who has developed a three dimensional form of chess.

Die hard Trump-Fans versuchen immer noch alles, was Trump tut, als ein 4D-Schachspiel zu interpretieren um the Deep State zu verwirren. Hat er je 4D-Schach gespielt, die Partie ist verloren!

Es gibt ja auch die Theorie, dass Trump von Anfang an nur ein U-Boot des Deep State war, um Bedürfnisse und Unzufriedenheiten vieler Amerikaner zu kanalisieren.

Gehört man nicht zu den inner circles kann man das alles nicht wissen und wird es nie erfahren.

Sicher ist nur: er macht den Eindruck, als habe vorher Steve Bannon seine Reden geschrieben und jetzt werden sie von den üblichen Verdächtigen gereicht!

Ich persönlich will nicht für alle kommenden Zeiten ausschließen, dass er nicht doch nochmal zur sogenannten Trump-Agenda zurückkehrt, obwohl das wahrscheinlich eher Wunschdenken ist.

Told-you-sos sollten darüber nicht fröhlich sein. In der Regel sind sie schwächer als Trump, was ihnen im Umkehrschluss die Frage nahelegt: wenn der es nicht schafft sich durchzusetzen, wie wollen sie es dann? 

 

Mir fiel an der diesjährigen UN-Vollversammlung insgesamt eine Veränderung auf. Eine stilistische!

Ich beobachte die ja nun schon seit Jahren. Bis letztes Jahr wurde durchaus ein Flair der diplomatischen Seriosität gewahrt.

Geht man durch, was dieses Jahr medial aus New York kommt, wirkt sie wie eine Hollywood-Inszenierung!

"Jaime Lannister" mit Töchtern bei der #UNGA

Zu der positiven Entwicklung, dass der #UNGA dieses Jahr wesentlich mehr Medienaufmerksamkeit zuteil wird als bei den vergangenen Generalversammlungen geht es mit der Unannehmlichkeit einher, dass ein völlig absurdes, teilweise kaum ernstnehmbares Schauspiel abgezogen wird, das keinen Unterschied zu den kurz vorher abgehaltenen Grammy Awards aufweist! Big Party at Big Apple, eine sehen-und-gesehen-werden-Veranstaltung und da es von öffentlichen Geldern finanziert wird garniert ein paar Gutmenschen-Selbstdarstellungsshows als Pflichttermin! Tatsächlich fand auch eine Preisverleihung statt! Irgendetwas mit "beste Frauen- und Mädchenförderung des Jahres".

Und natürlich dreht sich alles um den zweiten Dauerbrenner Migranten. Migranten hier, Migranten dort, Migranten oben, Migranten unten, Migranten links, Migranten rechts, und vor allem: seid alle schön lieb zu Migranten!

Flüchtlingscamp-Jetsetterin A.Jolie mit António Guterres

Dass das Migrantenproblem gar nicht erst in dem Ausmaß entstehen würde, nähme die UNO ihre eigenen Charta ernst und wirkte auf die angreifenden kriegsführenden Staaten ein, sich an das Angriffsverbot zu halten und kümmerte sie sich, das Hungerproblem nachhaltig in den Griff zu kriegen, kommt denen wie es scheint irgendwie nicht in den Sinn!

Die UNO ist eine eigenständige Organisation, in der fast alle Staaten vertreten sind!

Oder es kommt ihnen in den Sinn, nur müssten sie sich dafür mit diversen Eliten anlegen, vor allem in den USA, und das schadet – wer hätte das gedacht – möglicherweise der Karriere!

Man müsste diversen Leuten auf die Füße treten, die auf der #UNGA reden schwingen!

 Mädchenschulen für Migrantenmädchen, unser hauseigenes Migrantenschulmädchen Malala glänzt auf jeder Veranstaltung, ansonsten sind die Klamotten Melania Trumps wichtiger als alles andere; haben sie es bemerkt? Sie trägt Flanell obwohl noch gar nicht die Saison dafür ist!

Justin Trudeau gibt den Rockstar:

 

 

Und lässt es sich nicht nehmen kurze Zeit später mit seinem neuen Besten Freund Waffengeschäfte zu besprechen:

Ich grüble: was sagt uns das?

Ich meine, das sollte uns beängstigen!

Nein Ladies, keine Sorge, nicht die feministischen Parolen.

Dass die #UNGA zum reinen Show Event mutiert ist! Glamour und virtue signalling statt Politik!

Wie zynisch das alles wirkt, wenn man sich die zwischen USA und Nordkorea hin und her geworfenen Ausfälligkeiten bildlich vor Augen hält, "ich lösche dein Land aus", "ätsch, kannst du nicht, weil ich deines vorher auslösche!"

Diese ganze-Länder-Vernichtungsphantasien werden aufgebläht inmitten einer über 10 Tage angelegten Party! 4 Tage davon die obligatorischen Reden und sieht man sich die Videos an, finden fast alle vor mehr oder weniger leerem Plenarsaal statt!

Eine Party, die von fast allen auch abgefeiert wird! Keinem von denen bleibt die Kaviarbaguetteschnitte im Hals stecken dabei! Zwischen 12-Gänge-Menü, Broadway Musical und Feminismus Event mit Siegerehrung schnattern die so nebenbei mal darüber, Millionen von Menschenleben auszulöschen! Die obersten Politiker ihrer Länder treffen sich zum Feiern und man mobbt ein kleines Land, das zu mobben risikofrei ist.

Widmen wir uns einem dieser Pflichttermine. Um zu erkennen, wie verlogen und wertlos die ganze #UNGA ist, reicht es völlig, in die Jemen gewidmete Veranstaltung des "Office for the Coordination of Humanitarian Affairs" (OCHA) reinzuschauen, auf der ein einhalb Stunden lang prominent besetzt weinerlich über die "humanitäre Katastrophe" im Jemen lamentiert wird, ohne Saudi Arabien als Aggressor und Verursacher der, wie sie es nennen, "humanitären Katastrophe bisher nicht gesehenem Ausmaßes" zu erwähnen!

Zwar wird nicht erwähnt, dass Jemen Opfer eines saudischen Angriffskrieges ist, logistisch, technisch und geheimdienstlich unterstützt von den USA und ausgeführt mit milliardenschweren Waffenlieferungen aus den USA, aber Schwedens Außenministerin und stellvertretende Premeirministerin streicht stolz als besonders wichtig heraus, dass "empowerment of wimen" wesentlicher Teil der Problemlösung ist!

Und da das so wichtig ist, richtet Schweden ein Treffen für eine Gruppe jemenitischer Frauen in Stockholm aus, wo sie Gelegenheit haben werden, sich mit Frauen aus der "syrischen Opposition" zu treffen!

OK, jetzt wissen wir bescheid. Eine EU-Außenministerin, Chefin des feministischen Schweden, Frauen aus 2 Ländern, die von Saudi Arabien angegriffen werden – und die Kombination ist offensichtlich so gestaltet, dass "empowerment of wimen" die Interessen Saudi Arabiens in diesen praktisch Ländern unterstützt gegen die Kräfte, innerhalb welcher Frauen eine eher gleichberechtigte Rolle spielen! Ich kann es absolut nicht verstehen, wie Leute diese Art von Feminismus nicht durchschauen können als einen Fake, der einzig und allein auf Spaltung der Gesellschaft und Erzeugen von sich selbst entfaltenden Problemen abzielt! Würde es um die Interessen von Frauen gehen, wäre Saudi Arabien das Land ganz oben an erster Stelle auf der Liste! So abgehoben kann noch nicht mal eine Außenministerin eines EU-Landes sein, das anders zu sehen!

Der Vertreter Saudi Arabiens im Raum, was soll der sich denken? "Subhanallah! Diese Weiber sind ja wirklich noch blöder als ich immer dachte!"

Das ist nicht weniger grotesk als die Trump-Kim-Show, es ist nur akademischer, langweiliger.

Oder fällt jemandem noch eine Steigerung von Groteske ein die toppt:

"Wir feiern hier eine mit öffentlichen Geldern finanzierte Ultraluxusparty in the town that never sleeps unter dem Motto: "Refugees helfen und Frauenförderung", die wollen wir uns doch nicht verderben, indem wir die Saudis, eine der einflussreichsten Familien der Welt, in deren Land eine Frau offiziell 1/4 des Wertes eines Mannes hat, vergrätzen, indem wir einen von ihnen geführten Angriffskrieg als solchen benennen! Da laden wir doch lieber Frauen aus den Kreisen der Saudi-Proxies im Jemen nach Stockholm ein wo sie sich mit Frauen von Saudi-Proxies aus Syrien unterhalten können!" Ein Kontext, in dem ich Trumps Auftritt als Großer Zampano eigentlich schon wieder witzig finde, weil er einfach dieses falsche, heuchlerische akademische Friede-Freude-Eierkuchen der "neuen UNO" stört. Zu sagen hat er sowieso nichts mehr, es ist inhaltlich völlig egal, er hätte sich auch hinstellen können und "Alle meine Entchen" singen!

Die Interessen Saudi Arabiens sind die Interessen der USA sind die Interessen Israels. Allen ist gedient!

Danach Hollands Außenminister; er beklagt sich, es wurde so viel im Jemen schon zerbombt und würde skrupellos weiter gebombt – ohne zu erwähnen, wer bombt! Er lässt sich breit darüber aus, was alles getan werden müsste, angefangen von Geld sammeln für Essen bis zur Wiedereröffnung des Flughafens in Sanaa – nur dass die Saudis ihre Bombardierungen einstellen müssen fällt ihm nicht ein!

Er erwähnt, dass der "Konflikt" im Jemen weitgehend von den Medien ignoriert wird – aber er fragt nicht: WARUM?

Der Chairman des Roten Kreuzes spricht die Situation der Kriegsgefangenen an, zu welchen seine Organisation kaum Zuritt erhält und fordert, dass das Rote Kreuz und andere Hilfsorganisationen nicht in ihrer Arbeit behindert werden – dazu weiter unten ein Link zu einem AP-Artikel. Dem Humaitarian Coordinator Jamie McGoldrick merkt man wenigstens an, dass es ihm schwer fällt, den Aggressor nicht direkt zu benennen, er sieht öfter während seines Statements den Vertreter Saudi Arabiens an, vor allem, als er darauf hinwies, dass es im Jemen nirgendwo Schutz vor Bombardierungen gibt. 

Den beiden glaube ich ihre Statements, sie wirkten irgendwie ehrlich und führen einem vergleichsweise eindrücklich vor Augen, was sich hinter dem Schweigen der Presse an humanitärer Katastrophe verbirgt! 

Lächerlich macht sich der Vertreter Japans: der meint, die Katastrophe wäre die Folge eines Aufstandes, durch den die "legitime Regierung" des Jemen in das Ausland vertrieben wurde!

Das ist schon deshalb eine zynische Darstellung der Ereignisse, weil Japan weder in Libyen, Syrien Ukraine und sonst, wo der Westen seine Regime Change Operationen durchführt mit der Entmachtung legitimer Regierungen ein Problem hat! Von der anderen Konfliktpartei ist niemand eingeladen. Sie haben hier keine Stimme.

Ein Regime-Change-Krieg gegen Syrien kein Problem, aber Aufstand im Jemen böse – dem Japaner folgt auf den Fuß King Salmans persönlich appointeter Untergebener!

Dieser Diener Allahs erdreistet sich sein Statement, gleich nach dem Zitieren des Al Fatiha, mit Krokodielstränen über seine armen notleidenden Brüder im Jemen zu beginnen.

Er lobhudelt sich selbst, einer zu sein, dessen Kingdom selbstlos  1.8 Milliarden Dollar gestiftet habe, um die armen notleidenden Menschen im Jemen zu unterstützen. Es folgt eine Litanei, welche herzerweichenden, gottgefälligen Taten Saudi Arabien vollbringt, besonders Frauen und Kindern im Jemen zu helfen! Hört man ihm zu, klingt es, als sei Saudi Arabien eine Hilfsorganisation, die Hilfsgüter statt Bomben in den Jemen bringt.

Kein Witz! Der Video ist oben eingebettet! Amerikaner haben die Regewendung: "you can't make up this stuff!"

King Salmans Blutsverwandter irgendeines Grades verliert sich geradezu in Entzückung darüber, wie selbstlos und gottgefällig sein Land sich für den traurigen Nachbarn einsetzt, gemeinsam mit den USA und, wie sein japanischer Kollege vor ihm, macht er die "Rebellen" für die Probleme verantwortlich. Die haben schließlich die Regierung vertrieben.

Und vor diesem der sogenannte jemenitische Außenminister. Sorry, den hab' ich übersprungen, weil der sowieso nur in vielen Worten den Satz variiert: "Die Aufständischen sind schuld!"

UK überspringend – nur der übliche Sermon mit der conclusion "there is only a political solution and no  military" – gehen wir gleich zu den United Arab Emirates, die, wie des Königs Spezialdeligierter, nur gute Worte finden über ihr liebevolles Engagement im Jemen. Führt die Anwesenheit von al Kaida im Jemen noch ein.

Ihm könnte man ja mit einem Bericht antworten, den AP kürzlich brachte:

In Yemen’s secret prisons, UAE tortures and US interrogates

Oben schimpfe ich über Mainstreampresse und hier berufe ich mich darauf?

Diese Geheimgefängnisse wurden in dieser Veranstaltung vom Vertreter des Roten Kreuz ausführlich behandelt, ohne zu erwähnen wer sie betreibt, und darum denke ich, kann ich das hier durchaus machen.

Ihm folgt der Special Envoy des Generalsekretärs der UN. "Blabla horrible blabla devastating blabla no military solution blabla help blabla I strongly blabla".

Der Veranstaltungsboss bedankt sich indeed wie bei den anderen.

Und ich als Zuschauer weiß: so kann da gar nichts bei rauskommen!

Man beklagt die schlimme Lage der Menschen, beklagt, sie sei manmade und redet um die Ursachen herum, die aber jede und jeder der Anwesenden kennt.

Geld sammeln und Jemen muss den Hilfsorganisationen Zugang gewähren.

Fast wirkt es, als wolle die UN nur Hilfsgüter liefern um dem Krieg die Möglichkeit der Fortsetzung zu geben. Denn solange nicht Saudi Arabien als Aggressor benannt wird und die Forderung erhoben und durchgesetzt, es habe sich samt seiner Verbündeten zurückzuziehen, wird der Krieg im Jemen so lange fortdauern solange die Saudis von USA, EU, besonders Deutschland, mit Waffen versorgt werden.

Und alle Anwesenden wissen es!

Jamie McGoldrick erwähnt zwar auch anderswo in New York, das A&O, die Katastrophe zu beenden sei"just stop the war",  aber das beginnt genau damit, Saudi Arabien an militärischen Angriffen zu hindern! Solange die Saudis Krieg spielen, wird dieser Krieg auch weitergehen!

Ich gehe, soweit meine Zeit es erlaubt, die Medien betreffs der #UNGA durch und mich beschleicht das Gefühl: das sind Aliens!

Und wir Normalos sind für die eine Art Insekten, die man, wenn ihnen danach ist, mal so zum Spaß mit der Fliegenklatsche erledigt! Gewonnen hat der, der am meisten auf einen Streich zerditscht!

Ich meine, was kann man erwarten, wenn Jeffrey Feltman, der Mann, der gemeinsam mit Bandar bin Sultan, damals Geheimdienstchef von Saudi Arabien, den Söldnerkrieg gegen Syrien organisatorisch in die Wege geleitet hat, der 2.Mann in der Hierarchie ist?

Folgende Aufgaben sind ihm zugeordnet: "As Under-Secretary-General and head of the Department of Political Affairs, Mr. Feltman advises the Secretary-General on peace and security issues globally, while overseeing “good offices” initiatives and field-based political missions carrying out peacemaking, preventive diplomacy and peace-building activities in Africa, the Middle East and Central Asia. He also oversees the United Nations electoral assistance provided to dozens of its member states each year."

 

Russlands Lavrov ist bemüht, den diplomatischen Ernst aufrecht zu erhalten.

Sergey Lavrov (Russian Federdation) – Press Conference (22 September 2017)

Ich habe leider aufgrund von Lohnarbeit nicht genug Zeit, das ganze Material angemessen zu sichten. Das ganze ginge eh nicht, aber man kann vieles überfliegen, das Wesentliche herausssuchen und tiefer beleuchten. So ist es nur ein Kratzen an der Oberfläche..

Wie sollen wir das nennen, was da geschah?

Die Verentertainmentisierung der Politik?

Denn das ist für jemanden wie mich, der diese Veranstaltung seit Jahren verfolgt, das was geradezu ins Auge springt!

Das ist ein Bruch! Bis letztes Jahr konnte man der #UNGA auch ohne mit der Lupe zu suchen, sondern nur durch aufmerksames Folgen des Plenums und einzelner Nebenveranstaltungen zu spezifischen Themen, quasi die weltpolitische Tendenz ablesen.

Dieses Jahr war es ein Partyurlaub in New York, auf dem man halt, um Aufwand und Kosten zu rechtfertigen, die Lieblingsthemen der Sozialberufestudenten, Migranten und Feminismus,  zum Partymotto gemacht hat.