Eintrag 12: Der Blick in die Kristallkugel

Eintrag 12: Der Blick in die Kristallkugel

OK, ich habe diesen Beitrag hier jetzt schon 5 x angefangen. Jedes mal zu polemisch. Es ist aber zu wichtig, um es mit Polemik zu verwässern.

Der GRÜNE Özdemir war der erste, der am Abend der Wahlauszählung sagte: "Wir leben in einem gespaltenen Land!"

In Laufe der Woche wurde das Gerede von dem/der gespaltenen Land/Gesellschaft mehrfach aufgegriffen in Medien, auch Sputnik.

Ein gespaltenes Land weil irgend welche Leute, 13%, eine Partei gewählt haben, die bis zu dieser Wahl noch nicht im Bundestag gesessen ist?

Manche begnügen sich nicht mehr mit "gespalten". Für sie ist es "zutiefst (Superlativ eines Superlativs) gespalten!"

Wenn Deutschland ein gespaltenes Land ist, was sind dann die USA oder Frankreich? Was Syrien und Jemen?

Spanien ist mit einem teilweisen Zerfall konfrontiert. Katalonien kämpft um ein Unabhängigkeits-Referendum und im Erfolgsfall wird das Baskenland nachziehen weshalb die Madrider Zentralregierung eine Art militärische Niederschlagung der Unabhängigkeitsbewegung in die Wege leitet. Katalonien, nicht Bayern, das Baskenland, nicht Sachsen. Katalonien gehört heute nur zu Spanien weil der Faschistengeneral Franco es Spanien einverleibt hat. Aber nationale Unabhängigkeitsbewegungen in der EU sind ja heutzutage fast so etwas wie aus der Hölle gekrochene Dämonenhorden!

Also. Es gibt Spaltungen und es gibt Spaltungen in der EU.

Was soll das für eine Spaltung sein, wenn eine weitere Partei in den Bundestag gewählt wird, auf die sich ein Teil jener Wähler einigen konnte, die sich von den Parteien nicht vertreten sehen, welche sich im Bundestag bereits die Hintern breitsitzen?

Das sagt etwas aus: die Unzufriedenheit in der Bevölkerung hat ein Ausmaß erreicht, dass die Leute aktiv werden. Diese Aktivität bewegt sich innerhalb des vom Staat vorgegebenen Rahmens. Der Schlussstrich mit den Parteien im Bundestag wurde von diesem Teil des Wahlvolks gezogen,  weil die Leute die Erfahrung gemacht haben, dass die Parteien, welche im Bundestag vertreten sind, zu ihrem Nachteil und nicht zu ihrem Vorteil tätig sind.

Entsprechend haben die Parteien im Bundestag reagiert wie eine bedrohte Elite. 

(Es ist ja wirklich immer lustig, wenn die Linken im Bundestag selbst Teil einer Elite über die Eliten schimpfen! The show must go on!)

Natürlich geht von der AfD keine unbekannte reale Bedrohung aus. Sie ist ein abgespaltener Flügel der Union, der an seiner Basis noch weitere Strömungen aufsaugen konnte, so wie die Linke ein abgespaltener Flügel der SPD ist, welcher weitere Strömungen des linken Spektrums aufsaugen konnte. Unter diesen Strömungen befinden sich denn sicherlich rechtsradikale so wie in der Linken Linksradikale, ANTIFA und ehemalige RAF-Terroristen.

Was der SPD ihr Lafontaine ist der Union ihr Gauland.

In der Lebensrealität der Bevölkerung hat sich also gar nichts getan, nur eben artikuliert sich jetzt ein Teil der Union unabhängig von der Union.

Der Ruf: "Merkel muss weg!" ist eine Parole gegen die kanzlernde Parteivorsitze. Welche ihrer Ansicht nach die Union nach links gerückt habe.

Tatsächlich hat keine Partei irgend etwas irgend wohin gerückt.

Aufgabe der Rot/GRÜNEN Bundesregierung war es, den Jugoslawienkrieg und die Agenda 2010 zu verkaufen. Also tat sie das.

Man traute ihr die Implementierung zu, die Umsetzung nicht mehr, so übergab man diese an Merkels Leitung. Die Union hätte diese Agenda nicht durchführen können. Der Sturm de Entrüstung wäre zu groß gewesen. 

Ein wesentliche Thema, welches der AfD ihre Position verschaffte, ist die aktuelle Masseneinwanderung aus islamischen Ländern nach Europa.

Dieses "Man" wollte eine heftige Injektion Masseneinwanderung in die EU, vor allem nach Deutschland.

Merkel trug ihren Teil bei.

Unwahrscheinlich, dass sie das aus einer plötzlichen Liebe zur Unterschicht in islamischen Ländern gemacht hat, oder?

Und ohne Grund, ohne dass eine Absicht dahinter steht geschieht das nicht! Richtig?

 

Bleiben wie beim Bundestag, bei den Parteien.

Was die Merkelpartei an rechtskonservativem Flügel durch die AfD verloren hat konnte sie durch die Lindner-FDP wettmachen; das war wahrscheinlich der einzige Risikofaktor dabei, ich fand es jedenfalls nicht so sicher, dass die mit ausreichenden Stimmen in den Bundestag zurückkehrt.  

Die seit langem vorbereitete Koalition mit den GRÜNEN verschafft die Regierungsmehrheit.

Kurz: alles läuft nach Plan!

Wo nehmen die Schreiber Blödsinn her wie: "Deutschland könnte unregierbar werden! Entsetzen! Panik! Müssen Neuwahlen her?"

Weil Seehofer keine GRÜNEN mag und GRÜNE keinen Seehofer?

Logisch pokern die darum, wer wie viele Ministerien bekommt und welche.

Die GRÜNEN müssen ihren Wert als Katzelmacher – äh, quatsch – als Kanzlermacher hochtreiben!

Und bekommen gleich einen in die Lenden geboxt von der SPD, die anklingen lässt: "Naja, eigentlich wollen wir schon noch ganz gerne die Ministerien behalten!"

Alles unwichtig, alles bedeutungslos, "same procedure as every year!"

 

Die Linke versucht sich als DIE Anti-AfD-Partei zu etablieren.

Sie verweist explizit auf die Gültigkeit eines Papiers von Februar 2016.

https://archiv2017.die-linke.de/partei/organe/parteivorstand/parteivorstaende-archiv/parteivorstand-2014-2016/beschluesse/zum-umgang-der-partei-die-linke-mit-der-rechtspartei-afd/

Es gibt eine ganze Broschüre zur AfD. Die Broschüre der Linken gegen die AfD ist unter anderem von der Abgeordneten Buchholz herausgegeben worden, eine Frau, die mit Dschihadisten unter der Fahne des Königs Idris, ein Mann, der Sklavenhändler beauftragt hat, ihm Lustknaben für seinen Päderastenharem zu beschaffen, gegen die arabisch sozialistische Jamahirija marschiert ist.

Aber bleiben wir bei diesem Beschluss. In dem taucht folgender Satz auf zur Charakterisierung der AfD-Wähler:

"Die AfD ist eine Partei des "verrohten Bürgertums" (Wilhelm Heitmeyer / Universität Bielefeld), das seine Privilegien knallhart auf Kosten anderer durchsetzen will. Sie nutzt den Umstand aus, dass die Aushöhlung des Sozialstaats unter anderem durch die "Agenda 2010" sowie die drastische Einschränkung der öffentlichen Daseinsvorsorge auch die sozialen Grundlagen der Demokratie angegriffen haben und die damit verbundenen angeblichen Sachzwänge der neoliberalen Krisenbearbeitung eine Krise der politischen Repräsentation nach sich ziehen."

Also würde es im Guinness-Buch der Rekorde einen Eintrag für den am lausigsten formulierten Satz in der jeweiligen Sprache geben, die Linke hätte ihn mit diesem Satz gewonnen!

Warum zitiere ich ihn? Um die Linken als grobschlächtige kulturell Minderwertige vorzuführen?

Ja, irgendwie schon auch, aber das nur nebenbei.

Zerlegen wir ihn.

Sie beginnen damit, AfD-Wähler als "verrohtes Bürgertum" zu beschimpfen und beziehen sich dabei auf irgendeine Kanaille an irgend einer Provinzuni. Ein arrogantes Arschloch beschimpft Leute, die er nicht kennt, weil sie eine andere Meinung artikulieren als er.

Das kann man nur so verstehen, dass es sich dabei um Menschen handelt, deren Bedürfnisse und Interessen so unbedeutend sind, dass sie nicht berücksichtigt zu werden brauchen.

"Verrohtes Bürgertum" ist schon extrem diskriminierend! Mit einer solchen Bezeichnung spricht man den Leuten schon das Mensch-sein ab und erklärt sie zu irgendeiner Sorte Vieh.

Vieh, das hat zu spuren sonst wird es geschlagen und wenn die Zeit gekommen ist wird es geschlachtet.

Wir erkennen alleine daran in welches Verhältnis diese Linken sich zu Personen stellen, die andere Parolen schwingen als sie selbst, bzw. die ihnen nicht gehorchen.

Was größenwahnsinnig ist, da die Linken eine Minderheit sind und der einflussschwächste Teil des politischen Spektrums.

Dieses "verrohte Bürgertum" strebe an, seine "Privilegien" "knallhart auf Kosten anderer" durchzusetzen.

Welche "Privilegien" das sein sollen weiß eigentlich keiner. Greifen wir zu dem Hilfsmittel, den Absatz weiter oben zu zitieren: "Die politischen Forderungen und die Argumentation der AfD fördern Entsolidarisierung und die Spaltung der Gesellschaft. Soziale, rassistische, kulturelle und religiöse Ressentiments und Vorurteile werden von ihr bedient und gezielt mobilisiert, um Menschen in schwieriger sozialer Lage oder mit Lebensvorstellungen, die nicht denen der AfD entsprechen, zu stigmatisieren und auszugrenzen."

Jetzt ist es immer noch nicht klar um welche Privilegien es geht. Aber da der Text nicht im luftleeren Raum steht und wir das linke Spektrum kennen, soll es wohl auf die Behauptung von den "weißen, männlichen, heterosexuellen" Privilegien hinauslaufen.

Der Joke hierbei ist: die Linke betreibt Ausgrenzung und Stigmatisierung aufgrund von sozialen, rassistischen und zumindest kulturellen Ressentiments und Vorurteilen gegen Menschen, deren Lebensvorstellungen nicht der Linken entsprechen. Da sie bereits die Tatsache, dass Menschen darauf bestehen andere Lebensvorstellungen zu haben als diese Sorte Linker vorschreibt, zu einem mit allen Mitteln zu bekämpfendes Privileg definieren!

Da wundern wir uns jetzt aber schon, warum die Linken unbeliebter sind als die AfD. Ist es nicht der Wunschtraum eines jeden Menschen sich von kulturell unterentwickelten und intellektuell maximal mäßig ausgereiften Großmäulern vorschreiben zu lassen, was er/sie zu tun und zu lassen hat?

Maximal mäßig!

Dieser Text wäre alleine schon dieses Satzes willen Ausdruck intellektueller Minderwertigkeit. Und zwar weil er von einer Partei kommt die sich "Die Linke" nennt.

Nun gehe ich davon aus, was die Jahrzehnte vor der Existenz dieser Partei, als links galt, dann war das Kapitalismuskritik. Nennt sich so. Und unter Kapitalismus hatte man als Linker verstanden, dass es sich um ein Wirtschaftssystem handelt, das darauf basiert, dass jeder sich seinen Vorteil verschaffen muss um zu existieren und diese Vorteile zum Nachteil anderer verschafft werden. Dieser Kapitalismus findet innerhalb einer hierarchischen Ordnung statt. Das ist integraler Bestandteil des Kapitalismus. "Gesellschaftlicher Aufstieg" ist nur eine Umschreibung für "sich Privilegien" aneignen. Das wurde als zwangsläufige Mechanik des Kapitalismus definiert. So funktioniert Kapitalismus.

Die AfD ist also eine kapitalistische Partei. Das unterscheidet sie von anderen Parteien in Deutschland – wodurch nochmal?

Ah ja, I see, sie grenzt sich von "Menschen in schwieriger sozialer Lage" ab.

"Menschen in schwieriger sozialer Lage" sind der untere Teil der Hierarchie, und je weiter man in der Hierarchie nach unter geht, umso schwieriger ist die soziale Lage der Menschen, die da leben.

Alles höher in der Hierarchie grenzt sich nach unten zu ab, das liegt in der Natur der Ordnung. Vor allem, weil was unten ist aufsteigen muss um der "schwierigen sozialen Lage" überhaupt entgehen zu können, ist also potentielle Konkurrenz und Bedrohung der Privilegien, die man ihnen gegenüber hat, weshalb naturgemäß jeder höherstehende in der Hierarchie ein Interesse hat, die unten auch unten zu halten.

Ist die Rede von "Entsolidarisierung und Spaltung" der Gesellschaft, setzt das voraus, alle befänden sich in einem glücklichen Miteinander und plötzlich taucht die AfD auf und spuckt böswillig in den süßen Brei!

Und nun verstehen wir, warum diese Linken nur bedingt intellektuell zurechnungsfähig sind, da sie Ursache mit Wirkung verwechseln!

Das Land ist nicht gespalten, dazu kommen wir noch, die Gesellschaft ist es sehr wohl, und zwar ist sie aufgespalten in jede/n Einzelnen, der seine Existenz sichern muss. Sie ist ein Dschungel und im Dschungel herrscht das Gesetz des Stärkeren!

Die AfD ist eine Partei wie jede andere, eine Plattform, auf der sich Einzelne zusammenfinden, weil sie annehmen, diese Plattform hilft ihnen, ihre Existenz und Lebensvorstellung zu verteidigen weil sie davon ausgehen, gemeinsam stärker zu sein!

Das ist eine reine Illusion, da das Dschungelleben nicht an den Grenzen der Partei haltmacht. Frauke Petris Auftritt und Austritt am Tag 1 nach der Wahl dokumentiert das anschaulich.

An keinem dieser Punkte unterscheiden sich die Linken von der AfD und umgekehrt.

Es reicht diese beiden Absätze zu zitieren um festzustellen, dass die Linke uns mit einer zu 100% falschen und missratenen Ausgangsanalyse versorgt!

Genau einen Tag nach der Wahl bekommen wir von der Linken folgende großartige Mitteilung gemacht:

Und damit sind wir da, wo es für die nächsten 4 Jahre wichtig wird!

Wir haben jetzt eine neue kapitalistische Partei im kapitalistischen Bundestag des kapitalistischen Landes Deutschland, die außer für Angela Merkel, Horst Seehofer und die Union für keinen Menschen auf der Welt ein zusätzliches Problem darstellt. Und für die weil es deren Abtrünnige sind, die sich darin organisieren.

Die Linke kündigt an: "Wir werden für einen Kurs der strikten Abgrenzung, der im Idealfall in einer politischen Isolierung der AfD endet, bei anderen Fraktionen, Parteien, Stiftungen, Organisationen und in der Öffentlichkeit werben." Aber in der SPD einen Partner suchen und mit Union, FDP und GRÜNEN sich gegen die AfD zusammentun.

Als erstes fällt mir dazu ein, dass es noch nicht einmal rührend-tragikomisch ist, wenn die Linke sich dafür auserkoren sieht, Merkels Schmutzarbeit zu erledigen, sondern peinlich.

"Das Handeln gegenüber der AfD, die von uns nicht als politischer Konkurrent sondern als Gegner charakterisiert wird, muss sich weiter daran orientieren, der fortschreitenden „Normalisierung“ der Partei entgegen zu wirken."

Da fällt mir gleich mal auf, dass die AfD betreffs Bundeswehreinsätzen einen tendenziellen fortschrittlichen Ansatz verfolgt, Rückzug der Bundeswehr aus diversen Einsatzgebieten fordert und für Frieden mit Russland eintritt, wohingegen die Kreigstreiberparteien Union, FDP und GRÜNE Konkurrenten sind, die Kriegstreiberpartei SPD sogar potentieller Partner:

Als ob nicht jeder wüsste, dass die SPD nach ihrem 20%-Debakel wieder irgendwie in alten Gewässer fischen gehen muss, nachdem sie offensichtlich in neuen keine Fische fängt.

Der Bundestags-Einheitsbrei formiert sich erneut. Ultraintelligenti Stegner sieht auch mal wieder "zum ersten mal seit 1949 Rechtsextremisten in deutschen Parlament"

https://video.img.ria.ru/Out/MP3/20170927/2017_09_27_AIStegnerWahlabendRUBRIK_ysfygmmc.dst.mp3

Kann man schon verstehen, dass er gerne vergisst, dass der deutsche Bundestag Jahrzehnte NAZIs beherbergt hat, vor allem gerne vergisst: einige davon mit Parteibuch der SPD!

 

Beziehen wir uns auf das oben eingeführte Zitat von den Linken, die AfD nutze den mittels der Agenda 2010 durchgeführten Umbau des Staates aus, stellt sich die Frage, wieso man mit den politisch Verantwortlichen der Agenda 2010 nicht die selben Schwierigkeiten hat! Wie lange versucht Sahra Wagenknecht jetzt schon erfolglos Einfluss auf die SPD zu nehmen?

Leute lesen keine Parteiprogramme. Sie lesen auch keine Handzettel und Broschüren. Sie hören Politikern zu.

Und von linken Politikern bekommt man nichts konkretes zu hören sondern Schlagworte, die sowieso keiner mehr hören kann. "Alles NAZIs", Gerechtigkeit", blablablablabla.

Anstatt zu versuchen bei den Sozialdemokraten anzukommen sollte die Linke sich eher darum kümmern der Bevölkerung ihre konkreten Ansätze zu vermitteln.

 

Naja, und so weiter!

Lassen wir das Gelaber!

Denn das ist es überhaupt nicht, worum es geht!

Die AfD ist im Wesentlichen die Vereinigung der Dissidenten der Union, CDU und CSU, das hat man jetzt verstanden oder nicht!

Die "Spaltung des Landes", von der Özdemir und dann andere reden ist derzeit nicht zu erkennen aber geplant!

Es wird versucht werden eine Spaltung des Landes, wie sie in den USA vonstatten geht, zu organisieren!

Man mag das jetzt als Verschwörungstheorie abtun, aber man kann es ja auch mal durchlesen und sich durch den Kopf gehen lassen, wenn es nur abwegige Theorie ist, schadet es zumindest nichts.

Ich habe das schon mal erlebt und war Teil davon, darum ist das Durchlesen nicht ganz verschwendete Zeit!

Genau genommen langweilt mich das Thema auch. 

Der Erfolg der AfD ist der derzeit fundamentalste Ausdruck der Kreise des Systems.

Die treuesten Anhänger des Systems, nunmehr enttäuscht, proben den Aufstand gegen ihre Führung!

Das ist die eigentliche politische Qualität über die wir reden, wenn wir von der AfD reden.

Die AfD wird skandalisiert und der Weltuntergang herbeigeredet: hallo! Das ist eine kleine Partei, die mit 13% noch nicht einmal groß etwas zu entscheiden hat! Sie ist nicht Präsident.

Was jetzt Leute nicht davon abhalten wird, zu versuchen sich eine politische Karriere aufzubauen, indem sie irgendetwas von der Wiederkehr des Nationalsozialismus herbeiphantasieren. Einflussagenten und Agent Provokateur (wie lautet davon eigentlich der Plural?) werden alles unternehmen, Spannungen im Land zu erzeugen und militante Auseinandersetzungen, jupp, eben zu provozieren. Agent Provokateur <-> provozieren. 

Geht davon aus, dass sowohl das AfD-Umfeld als auch die Linke ausreichend infiltriert ist. Die Linke nicht nur als Partei sondern als Sammelbecken diverser sich links verortender Gruppierungen.

Das Muster hat man im Laufe diesen Jahres in den USA ausreichend studieren können.

Als Vehikel dienen die Themenschwerpunkte Migration und Feminismus.

Es wird versucht werden diese Konfrontationen in Deutschland zu imitieren.

Ich rat schwer davon ab, sich auf irgendetwas davon einzulassen!

Wer die Karrieren dadurch macht ist bereits abgekartet, ein paar werden noch dazu kommen, aber das Gros fängt sich nur Nachteile dadurch ein!

Ziel ist: Verunsicherung und gegenseitiges Misstrauen in der Bevölkerung!

Teile und herrsche!

Hier gibt es nichts, was ein Mensch davon gewinnen könnte.

 

Man merkt mir an, dass mich das Thema langweilt, kann das sein?

Zu wichtig, aber langweilig… Entscheid' dich mal!

 

Supergirl und Flash

Kann ich mich nicht mal mit interessanten Themen befassen? Wie: Hey, schon mitbekommen: die Brünette, die Supergirl spielt hat Hardcorefotos im Internet! Anfangs hat sie so getan, als wären die geleakt worden und sie sei  ganz empört, in Wirklichkeit hat sie wahrscheinlich  Annie Leibovitz aufgenommen und die wurden absichtlich placiert! Oh mein Gott, Annie Leibowitz! Ich meine, geht mich ja nichts an, aber Supergirl? – Das ist Feminismuserziehung für 14 jährige Mädchen,  da hätte die Schauspielerin doch eine gewiße Verantwortung ein angemessenes Vorbild abzugeben! Oder findet Ihr nicht? Abgesehen davon, dass sich das mit dem Feminismus leicht beißt, den eigenen Körper als Wixvorlage zu verkaufen! Vielleicht soll es ja die gesellschaftliche Position von nichtweißen-nichthetero-Außerirdischen verbessern, aber dann ging es in die Hose denn dafür ist straight-Porno zu hetero.

Abgesehen von der Verarbeitung der Migrantenmode und dem Modefeminismus entspricht es wenigstens Supergirl wie sie seit 1959 durch die Gegend fliegt! Aber mal ehrlich: wie kann man eine Schauspielerin als Supergirl ernst nehmen wenn sie Pornos von sich im Internet verbreitet?

Naja, OK, muss man auch nicht so auswalzen, der Supergirl-Hollywood-Feminismus kommt sowieso um 40 Jahre verspätet und dient dazu die 14jährigen Mädchen auf Karrierefrauen zu trimmen, die sich über Glass Ceiling beschweren und nicht begreifen, dass so etwas wie Glass Ceiling überhaupt nicht existiert, sondern schlicht die Regel gilt: je höher du in der Hierarchie aufsteigst umso heftiger weht der Sturm und umso kälter ist die Luft, was sich immer gleich bleibt, unabhängig vom Geschlecht! Das ist eine logische Funktion einer Hierarchie.

Imitation von etwas, das längst durch ist um sich den Anschein der Teilhaftigkeit zu geben. Nennt man prätentiös.

Die Probleme liegen völlig woanders, auch die der geschlechtsspezifischen Gewalt.

 

Just kidding. 

Schön, das Thema ist wichtig. Probleme, welche die Menschen haben werden verdeckt man durch Probleme, die sie nicht haben, die aber künstlich erschaffen werden.

Fsd sind di nächsten 4 Jahre.

Ich komme nächsten Sonntag darauf zurück!