Sozialistischer Porno Deutschlands

Sozialistischer Porno Deutschlands

Die SPD will, da ist sich die oberste Nomenklatura von Schwesig bis Oppermann einig, weiblicher und jünger werden!

Jetzt ist der neue Shootingstar Kevin Kühnert, den die Presse dem Völkchen einreden will, zwar nicht weiblich, aber doch zumindest jünger.

Ein Berliner Juso. Oder Bärliner. Sagt ja schon das Wörtchen Jungsozialist dass er jünger ist als Schulz und Steinmeier.

Das hat freilich einen Grund. Man benötigt einen Anti-Groko-Redner um die Anti-Groko-Sozen in die Groko zu führen. Dafür braucht es einen unverbrauchten Namen. Ich weiß schon wie das klingt, aber so funktioniert nun mal Parteipolitik. Mächtige Leute scheinen großes Interesse daran zu haben, dass Schulz bleibt. Aber Groko-auf-gar-keinen-Fall-darum-Groko-100%-Gottkanzlerkandidat-Schulz… Es ist eigentlich egal, aber der ist so ein trauriges Schauspiel!

Wer wählt freiwillig eine Partei, die so einen Vorsitzenden hat! Ausrufezeichen, das war keine Frage, nicht mal rhetorisch, das war Ausdruck des entsetzten Unglaubens!

Mal ganz unabhängig von Inhalten und Zielen – dass solche Leute Wähler finden ist Ausdruck, dass sowieso niemand deutsche Politik ernst nimmt!

Da man zu Berlin nach 2 Grokos erst mal sondieren muss und einen Sondierungsvertrag ausgehandelt hat um einen Koalitionsvertrag aushandeln zu können um dann eine Regierung aushandeln zu können auf die die meisten Bewohner Deutschlands auch verzichten können will man dem Wahlvolk zeigen: die SPD ist aber schon noch so, dass sie junge Leute hat, die zu "Wir nehmen den Oppositionsauftrag an!" stehen. Es ist unsicher, ob das Spielchen in 4 Jahren wiederholt werden kann, denn es ist unsicher ob Merkel dann nochmal Kanzlerin wird. Darauf allerdings hat die SPD keinen Einfluss. Um für alle Fälle gewappnet zu sein baut man neues Personal auf.

Der Jungsozialist kommt aus den Berliner Landesverband.

 

Ich möchte mich jetzt und die Leserschaft mit einem Antrag des Berliner Landesverbandes vom 11.11.2017 beschäftigen. Der 11.11. ist Faschingsanfang. Dennoch sagt mir der Duktus des Antrages, dass es sich hier um keinen auf Faschingsanfang verlegten Aprilscherz handelt.

Der Duktus ist so spießig und verbiestert-verklemmt, dass er glaubwürdig ist!

http://parteitag.spd-berlin.de/antraege/dirty-diaries-auch-in-deutschland/

Auf mich wirkt das so: die Berliner Jusos hocken die ganze Zeit vor ihren Rechnern, rubbeln sich beim Pornoschauen einen runter, da sie aber Linke sind fühlen sie sich von Schicksal berufen das Pornoangebot zu ändern, zu rövölütztztonüren, der Feind lauert immer und überall, auch in der Wixvorlage!

"Mainstream-Pornos zeigen in der Regel sexistische und rassistische Stereotype, in denen Konsens kein Thema ist und die bestimmten, „optimalen“ Körpertyp zum Standard erheben. In diesen Filmen wirkt Sex eher wie eine Performance oder Leistungssport: Alles funktioniert scheinbar auf Anhieb, es gibt keine Kommunikation zwischen den Darsteller*innen, kein Ausprobieren, Scheitern und Neu-Ausprobieren."

Da muss man schon fleissig dabei sein und das Angebot gut kennen um zu wissen was im Porno die Regel ist. 

Vor allem "rassistische Stereotype". Auch wenn im Internetzeitalter kaum jemand anzutreffen geht, der nicht ab und zu Pornos geschaut hat, bedarf es doch einer eingehenderen Beschäftigung um der Pornoszene auf die Schliche zu kommen, dass sie "rassistisch" sei.

Vielleicht ist das aber nur eingefügt, weil man links ist und als Linke verpflichtet alles als rassistisch zu taggen, das verehrte Publikum bemerkt sonst möglicherweise gar nicht, dass man links und antirassistisch ist. Oder noch schlimmer: das Publikum denkt bei Pornos an Filme in denen nur gerammelt wird und hat noch kein genug aufgeklärtes Bewusstsein entwickelt und zu erkennen dass auch rassistisch gerammelt werden kann.

Das Gendersternchen sagt uns jedenfalls, dass alle Gender bunt durcheinanderrammeln.

Weiter:

"Diese Darstellungsformen in Mainstream-Pornos können Konsument*innen in ihrer Sexualität und im Menschenbild nachhaltig beeinflussen." 

Wir erkennen: Pornos sind für alle bundesverfassungsrechtlich angenommenen Geschlechter da. Nun sorgen sich unsere Jusos, denn sie sind Linke und um das Wohl der Bevölkerung besorgt, vor allem der konsumierenden, die könnten durch Pornokonsum eine falsche Vorstellung von Sex bekommen. Heldenmutig stürmen sie die Barrikaden!

Ich glaube zwar, die meisten Leute gucken jetzt doch nicht so viele Pornos dass ihre Sexualität durch Pornokonsum beeinflusst werden könnte, aber Jusos tun das scheinbar schon.

Man könnte an dieser Stelle natürlich auch empfehlen mal andere Leute kennen zu lernen mit denen vielleicht sich ein sexuelles Verhältnis entwickeln lässt anstatt sich über das Pornoangebot Gedanken zu machen.

"Auch Jugendliche starten damit viel zu oft mit völlig unrealistischen Vorstellungen in ihr Sexualleben und haben nicht die Möglichkeit ein selbstbewusstes Verhältnis zu sich, ihrem Körper, ihrer Sexualität und Gesundheit zu entwickeln." sorgen sich unsere Jusos weiter.

Äh, Leute… Nicht alle Jugendlichen sind Jusos und rubbeln sich vor den Rechner einen runter! Und ich weiß, das ist jetzt schwer für Euch zu begreifen, aber: die meisten lernen potentielle Sexualpartner kennen und finden dann schon raus was zu tun ist!

Und bitte liebe Jusos jetzt nicht weinen:  Es gab auch schon Zeiten, das ist noch gar nicht lange her, so etwas über hundert Jahre, da existierten gar keine Pornos! Genauso wie keine Gruselfilme und keine Actionfilme und keine und und…

Die konnten da gar nicht anders als Leute kennen lernen und ausprobieren und herausfinden! OK, Kopfkino gab es schon auch wenn der Begriff Kino und Kino noch nicht erfunden waren.devil

Jetzt kommt mein absolutes Highlight: "Dabei geht es um eine Ergänzung der außerschulischen Bildungsarbeit."

Das sagt mir jedenfalls, dass sie die Pornos nicht im Unterricht gucken. Brav!

Aber liebe Jungsozialisten: auch wenn Pornos abgedrehte Filme sind wie weiland die von Ingmar Bergmann oder Jim Jamrusch – Pornos gehören in Wirklichkeit gar nicht zum Bildungsgut! Darüber hinaus: im Gegensatz zu Filmen die eine Form der Erzählung vorstellen hat Pornographie einen medizinisch erwiesenen Drogencharakter! Pornos lassen die meisten Gehirnfunktionen, welche durch Spielfilme oder Dokumentarfilme stimuliert werden unberührt und zielen direkt auf die Libido. Da es sich aber um keine Befriedigung der Libido sondern nur um ein visuell aufgenomenes Surrogat handelt wird, wie die Erhöhung der Dosis weil die Neurotransmitter-Ausschüttung mit der Zeit gegen die Chemie der Droge Resistenzen entwickelt, eine konzentriertere Intensität verlangt. Abstumpfung und Verlangen nach zunehmend aggressiveren Phantasien setzen ein. Es werden immer neue Stimulantien der Libido nötig um den Hormonhaushalt zu beeinflussen. Zuletzt mündet Pornosucht möglicherweise im Konsum von Kinderpornographie. Und wenn sich die Libido dann Bahn bricht um vom Surrogat zur physischen Entlastung zu gelangen…

Nur weil etwas auf dem selben Medium gespeichert ist heißt es nicht es wäre auch das selbe!

Das lernt Ihr noch wenn Ihr es mal geschafft habt die Hand aus der Hose zu nehmen!

"Schweden hat mit den „Dirty Diaries“ dieses Problem in Angriff genommen. Die „Dirty Diaries“ sind eine feministische Pornosammlung, die 2009 vom staatlichen Schwedischen Filminstitut finanziert wurden und fernab vom standardisierten Mainstream-Porno Menschen und Sexualität in all ihrer Vielfalt zeigt."

Hmm. Die wievielte Feminismuswelle ist das jetzt eigentlich? Aus Schweden also, dem Land mit der selbsterklärten "feministischen" Regierung beziehen die Jusos ihre Lieblingspornos.

Also zu meiner Zeit hatte die Feministinnen die ich kannte sich Alice Schwarzers PorNO-Kampagne angeschlossen!

Die fanden Porno an sich sexistisch, nicht wegen dem, was im Einzelnen dargestellt wird, sondern weil Porno als Genre Sexualität zur Ware macht.

Die Debatten will ich jetzt nicht wiederholen, aber das Hauptargument schien mir schlüssig: du sitzt da, glotzt das Objekt deiner sexuellen Begierde auf einem Wiedergabegerät an wie es auf irgend eine Art sexuell aktiv ist und rubbelst die dabei einen runter!

Ein Pornostudio ist eine Art Puff für Leute, die sich keine Puffbesuche leisten können und auf Abzüge angewiesen sind aber ihren Sexualtrieb durch eine x-beliebige (meistens, es gibt auch Pornos für Homosexuelle und es gibt auch Frauen die Pornos schauen) Frau entlasten (um es neutral zu benennen). Der einzige Zweck dieser x-beliebigen Frau besteht darin als Sexualobjekt zu dienen.

Aber die Jusos klären uns ja gleich auf: "Es gibt also nicht den einen feministischen Pornofilm. Feministischer Porno ist die Gesamtheit aller den Definitionen folgenden Filmen."

Dann sehen wir uns die Definitionen doch gleich mal an:

  • "Regisseur*innen und Produzent*innen, die die Vielfalt der Gesellschaft abbilden"

Aha.

???

Also ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung was daran eine Definition ist. Ich verweise jetzt auf keine Pornoseite, aber jede aufrufbare bietet alles mögliche an: Straight, Black, Asian, Gay, Lesbian, Tranny, Blond, Brünette, Latina, Dicke, Dünne, Schwangere (einenSchwangeren-Porno gibt es sogar mit der unter Linken beliebten Tolokonnikowa von den unter Linken beliebten Pussy Riot) usw. indoor, outdoor, Office, Reich, Getto, etc.  Welche gesellschaftliche Vielfalt sonst noch in Frage käne entzieht sich meinem Vorstellungsvermögen.

Vielleicht bringt uns ja der nächste Punkt weiter.

  • Gute und gerechte Arbeitsbedingungen und Bezahlung

Tzja. Klingt auch nicht nach Definition. Vielleicht sollten die Jusos mal statt Pornos gucken sich ein wenig mit Semantik befassen. Es ist nämlich immer ein wenig mühsam wenn Personsn Worte benutzen, die sie nicht kennen, weil sie dadurch schwer verständlich werden und man nie genau weiß, was sie eingentlich sagen wollen.

Die Pornoindustrie soll gute und gerechte Arbeitsbedingungen und Bezahlung liefern.

Es gibt Pornstars die Einnahmen haben wie andere große Filmstars, aber gewöhnlich ist Porno-machen der letzte Ausweg wenn keine Kohle mehr da ist und es ist per sé erniedrigend und demütigend vor der Kamera zu ficken damit andere sich einen runterholen können um an Geld ran zu kommen.

Gibt es in der SPD keine Erwachsenen mehr, die das den Jusos mal erklären können, wenn die schon so entfremdet sind, dass ihnen das selber nicht auffällt?

  • Die Darstellung von Vielfalt an Körperformen, Geschlechtern, ethnischer Herkunft, Sexualität und Sexualpraktiken

Scheinbar haben sie uns mit dem ersten Satz doch etwas anderes sagen wollen oder sie wiederholen sich hier, natürlich ihne etwas zu definieren.

  • Die realistische Darstellung von Lust aller Beteiligter

Die haben so dermaßen einen in der Klatsche!

Nochmal: Porno hat mit Lust nicht das mindeste zu tun! Porno ist eine Form der Prostitution! Was sich definiert:

"Seine Sexualität und den eigenen Körper als Ware gegen Geld zu Verfügung stellen"!

(Und ganz nebenbei Jungsozialisten: seht euch diesen Satz auch unter sprachlichen Gesichtspunkten an: der ist nämlich eine Definition! Könnt's mal was lernen, das die Schule Euch beizubringen verabsäumt hat obwohl das in diesem Falle tatsächlich zu ihren Aufgaben gehört hätte!)

Die Beteiligung an einem Pornofilm stellt einen Bruch in der Biographie dar hinter den es kein Zurück mehr gibt! Nicht nur sozial sondern auch persönlich!

  • Verhütung (wenn nicht, dann nur im (dokumentierten) Konsens)

Äh… OK. Oder auch nicht. Die Jusos wollen in ihren Pornos Gummi oder Diaphragma sehen und wenn keine vorkommen sollen die Darsteller darüber reden, dass sie keine benutzen.

Das ist schon wieder keine Definition Ihr Schwachköpfe!

Filmisch gesprochen ist es ein Requisit.

Muss ich nicht mehr dazu sagen. Oder möglicherweise doch? Vielleicht wollten sie ja sagen: definiert sich durch besagte Punkte. Verhütung. Nein, ich hab doch nicht mehr dazu zu sagen.

  • Die explizite Darstellung von Konsens und Kommunikation

Also die Jusos wollen dass die beim Porno machen nicht nur rammeln sondern mehr Dialog lernen und aufsagen.

Das ist auch keine Definition sondern eine Anweisung an die Hersteller. Oder ein Wunsch "Bitte, ich werd' nicht scharf wenn die nix labern sondern nur stöhnen!"

Was an dieser Aufzählung Pornos zu feministischen Pornos macht weiß ich zwar nicht, aber ich muss nicht alles verstehen.

Machen wir weiter im Text: 

"Selbstverständlich kann die Einführung und die Verfügbarkeit von feministischen Pornos nicht eine grundsätzliche Reformierung des Sexualkundeunterrichts ersetzen, sondern lediglich ergänzen. Unterstützend fordern wir aber, dass im Sexualkundeunterricht an Schulen auf die Verfügbarkeit feministischer Pornos verwiesen wird."

Zwar lernen die Bälger in der Schule nicht was eine Definition ist aber dass es Pornos nach Vorgaben von Jusos geben soll gehört dringend in den Lehrplan.

Vielleicht ist mit dem "weiblicher" mehr Pornos gemeint. Ach herrje, dieser Markt braucht wirklich keine sozialdemokratischen Additionen mehr!

Noch gibt es sie ja nicht. Und hoffentlich nie.

"Merci mir gangst!" sagt man in Bayern.

Der Rest des Textes befasst sich damit, dass Juso-Pornos von öffentlichen Geldern bezahlt und von ARD, ZDF und Deutschlandradio zur Verfügung gestellt werden. Die Altersfreigabe soll herabgesetzt werden. Sind ja Juso-Pornos und keine SPD-Pornos. Die wollen Porno-Förderung. Die wollen nicht mit einem 18+Disclaimer belästigt werden.

Eine Politische Partei in der Anträge wie

Antrag 60/II/2017 „Dirty Diaries“ auch in Deutschland!

gestellt werden wollen uns vorschreiben wie wir zu denken haben, zu fühlen haben, unser Leben zu führen haben ,unsere Nachkommenschaft erziehen und das Land, in dem wir leben, in der Welt vertreten.

Na gut, letzteres wollen sie eigentlich nicht. Sie wollen es in der EU auflösen.

 

What else is new?

Ach ja, auf Hawaii wurde eines schönen Morgens Atomalarm ausgelöst, das volle Programm und erst nach einer halbe Stunde kam Entwarnung.

Ein Mitarbeiter soll bei einer Übung versehentlich den falschen Knopf gedrückt haben. Mit einer sochen Erklärung speist man normalerweise kleine Kinder ab.

Keiner weiß was geschah, aber ein solche Alarm kann den Nuclear Holocaust auslösen. War also nix weiter.

 

 

Relativ zeitgleich haben die Behörden der beiden Teile Koreas beschlossen auf den Olympischen Spielen als Ein Korea Einzug zu halten – der größte politische Erfolg auf der koreanischen Halbinsel nach Kim Il Sung. Westliche Staaten tun alles um eine Wiedervereinigung Koreas zu torpedieren, haben dafür sogar ein eigenes Außenministertreffen abgehalten.

 

Deutschland liegt in der Digitslisierung der Volksrepublik China gegenüber ca 15 Jahre zurück.

Man redet ja gerne, oder besser die Presse schreibt gerne darüber, von der Internetzensur in der Volksrepublik.

Wusstet Ihr, dass die dafür zuständige Behörde sich ca zu 3% mit verfassungsfeindlichen Aktivitäten befasst und zu 97% mit der Abwehr von Pornographie? Einfuhr, Herstellung und Verbreitung von Pornographie sind in der VRCh nämlich verboten und das globale Internet ist zugeschissen damit.

Deutschlands Internetzensur befasst sich mit dem was Linke (nicht "die Linken" als Ganzes, aber Linke der Kategorie Neo-Linke) Hate-Speech nennen. Also rüpelhafte Äußerungen ihrer politischen Gegner.

Kann es sein, dass da eine Korrelation besteht?

 

Gegen die Clinton-Foundation wird nun offiziell wegen Korruption ermittelt. Immerhin sind ja Spendengelder in dreistelliger Millionenhöhe die für Haiti bestimmt waren flöten gegangen.

Die USA setzen sich in Syrien fest und wollen so lange Krieg führen bis "Assad von der Macht vertrieben ist" und Israel führt eine Offensive gegen Palästinenser durch.

Bei der Gelegenheit:

Ich mag Amnesty International nicht, ich halte sie für ein Instrument des Imperialismus, aber an diesem Punkt haben sie und ich ein gemeinsames Ziel und strategisch kann ich sagen: es hilft wenn die mit dabei sind:

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2018/01/israel-release-teenage-palestinian-activist-ahed-tamimi/

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2018/01/israel-release-teenage-palestinian-activist-ahed-tamimi/

Der Prozess gegen das Mädchen wurde von Woche zu Woche verschoben, zuletzt hieß es, sie bleibe auf jeden Fall bis nächsten Janunar in Haft und ihr droht ein Gefängnisaufenthalt von bis zu 10 Jahren.

Ihr könnt Ahed unterstützen indem Ihr ihr schreibt, muss keine große Sache sein, Postkarten mit einem schönen Bild drauf und Grüße reichen schon:


Flood-her-Jail-with-Mail: Ahed Tamimi, HaSharon Prison, Ben Yehuda, PO Box 7, 40 330 Israel

Und sie ist nicht das einzige palästinensische Kind, das die Besatzer gefangen halten!

Hmm, Jusos! Da könnt Ihr mal was sinnvolles machen und es feministisch nennen wenn Euch das beruhigt!

Oh, da fällt mir ja ein: bei denen gibt's ja Leute, die gegenteilige Politik machen:

"Wollen wir jemanden auf dem Parteitag sprechen lassen, der Israel sein Recht auf Selbstverteidigung abspricht?
W)ollen wir jemanden auf dem Parteitag sprechen lassen, der Israel als Apartheidsstaat bezeichnet hat?"

Da ging es um genau jenen Parteitag am 11.11.11:11h 2017

(Der Gerechtigkeit halber sei angefügt: anderer Landesverband)

 

Kiew will Minsk nun auch offiziell liquidieren, da sie ja jetzt auch offiziell von der NATO aufgerüstet werden.

 

Und so weiter.

Naja egal, Hauptsache in Pornos wird nicht nur gerammelt sondern auch geredet.