Wakanda über alles! Long Live the Black Panther! Long Live the King!

Wakanda über alles! Long Live the Black Panther! Long Live the King!

Keine Ahnung wie dumm man sein kann, der Schlachtruf heißt „Wakanda forever!“ und warum man das mit „über alles“ wie in der besagten Strophe des Deutschlandliedes übersetzt und damit Assoziationen weckt erhellt sich mir nicht!

Ich drücke ja im Moment die Schulbank für einen Qualifikation, hatte heute aber einen verdorbenen Magen, also ging ich nach Hause.

Ich lag kurz im Bett, dachte mir dann: "Genauso gut kann ich in das Kino gehen! Ob ich im Bett liege oder im Kinosessel sitze macht keinen Unterschied!"

Ich sah mir natürlich Black Panther an!

Und ich bin froh es getan zu haben! Es wäre wirklich schade gewesen, hätte ich mir das von den Vereinnahmungsversuchen der amerikanischen Linken vermiesen lassen!

Sie haben genau den Film gemacht, den ich erwartet hatte!

Welche politische Meinung die Macher auch haben, ihre Arbeit haben sie jedenfalls gewissenhaft erledigt!

Er setzt genau da fort wo Civil War endet und ezählt die Geschichte weiter.

Die Geschichte entspricht der der Comic Books.

Black Panther Comic Book

Dazu sollte man allerdings wissen, dass die Planung für den Film bereits 2015 begonnen hatte, nämlich während der Arbeit an Civil War, also noch vor dem US-amerikanischen Wahlkampf, noch ehe die Demokraten das Schüren des Rassenkriegs als Mittel des Wahlkampfes offiziell angenommen hatten. Was ich geflissentlich ignorieren könnte würde das sogenannte linke Spektrum in Deutschland das nicht 1:1 so übernommen haben. Diese Rassenpolitik verärgert mich ungemein, denn eigentlich bin ich in den 80ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts davon ausgegangen, dass Rassenfragen keine Rolle mehr spielen. Hier hat der Westen eine mords Rolle rückwärts gemacht und ausgerechnet die Linken haben daran den größten Anteil!!!

Was der Film mit „Black Identity“ zu tun hat ist, dass Wakanda ein Land in Afrika ist und folglich von Afrikanern bewohnt wird! Die Bewohner von Wakanda sind stolze Menschen!

Was diverse humorvolle Trump Supporter in den USA amüsiert ist, dass Black Panther so ziemlich für alles steht, was Neo-Linke ablehnen, aber sie versuchen ihn zu vereinnahmen weil es sozusagen ein afroamerikanischer Film ist!

Nun, Wakanda ist kein weißes Land und es ist kein asiatisches Land, es ist ein afrikanisches Land und was ich sehe fühlt sich für mich auch sehr afrikanisch an. 

Die Figur und das Land sind ursprünglich vom ewigen Großmeister des Hauses Marvel selbst, von Stan Lee, erfunden worden.

Stan Lee war immer ein konservativer und Wakanda is as conservative as it gets!

Und das, wie bereits erwähnt, amüsiert die humorvollen Trumper. Denn verglichen mit Wakanda ist Trump ein Linksradikaler!

Wakanda ist ein kompromissloser Ethno-State. Dort leben genau 5 Stämme und die grenzen ihr Land kompromisslos gegen den Rest der Welt ab!

Wakanda ist eine kompromisslose Erbmonarchie! Und in der Story des Filmes geht es genau darum, dass sich kein Fremder des Thrones bemächtigen darf! Zwar muss der König sich des Thrones würdig erweisen und in einem Kampf-Ritual zeigen, dass er das Land beschützen kann, aber keiner von fremden Blut darf ihn beanspruchen!

Von vielen Linken ist zu vernehmen "The best Marvel movie ever!"

Man kann das so finden, natürlich, das ist Geschmackssache; nur kam das eben schon ehe der Film überhaupt Premiere hatte und wie das von einigen begründet wird macht es unbezweifelbar: das sagen die rein aus rassenpolitischen Gründen!

Denn ihren Aussagen kann entnommen werden: es ist bestenfalls der EINZIGE Film aus der Marvel-Schmiede den sie kennen!

Ein Beispiel – ich kenne viele Reviews, auch deutsche, die sowohl am Film selbst vorbeigehen, aber am Marvel Universe gänzlich, aber das hier ist der Hollywood-Reporter, ein Magazin, von dem man annehmen müsste dass ihm derartige Fehler nicht unterlaufen:

Eine Schwachmatin des Hollywood-Reporter

 

Beispielsweise der Civil War bricht ja genau aus, weil jemand die emotions der Avenger manipuliert!

Man könnte sagen: es macht das Marvel Cinematic Universe aus, dass seine Superhelden viel zu oft emotionsgesteuert agieren und deshalb Fehler machen! Black Panther ist einer der eher weniger emotionsgesteuert ist sondern an den Traditionen seines Landes orientiert entscheidet! Ist er "more well-adjusted", dann weil er in eine organisch gewachsene Kulturentwicklung eingebunden ist während die meisten anderen Marvel Heroes ziemlich entwurzelt sind. Das betrifft nicht nur die males, Black Widow und vor allem Wanda Maximoff  sind genau so oft von der Rolle.

Der Artikel selbst dann hat so hoffnungslos rein gar nichts mit dem Film oder dem Genre und Marvelproduktionen zu tun, dass ich den Eindruck gewann die Autorin nahm das jetzt zum Anlass den gesammelten klischeehaften Schwachsinn den sie im Schädel hat in die Welt zu setzen ohne auch nur eine Sekunde das Thema selbst zu berücksichtigen. Wie viele andere nutzt sie Black Panther nur als Vorwand um politisch abzukotzen.

Naja, wenn Hollywood sich selbst demontiert ist es nur konsequent, wenn die Haus- und Hofzeitung das auch tut!

Schade! Black Panther ist ein Spitzenfilm!

Eine gute Geschichte gut erzählt, ästhetisch mit viel Liebe zum Detail aus einem Guß gestaltet und inhaltlich stark!

Er ist genau das, was Fantasy leisten muss um sehenswert zu sein: er reflektiert Aspekte der Lebensrealität auf symbolistische Art ohne zu bewerten! Die Bewertung nämlich soll dem Zuschauer obliegen! Er fügt sich nahtlos und konsequent in die Legacy ein!

Und ich kann mich getrost auf Avengers – Infinity War freuen!

 

Wakanda, neue Flagge
Wakanda New Flag