Eintrag 38: Der Umhang und der Dolch

Eintrag 38: Der Umhang und der Dolch

I.

Wie man das von mir schon kennt, fange ich mit einem völlig anderen Thema an als jenem, um das es mir eigentlich geht, aber immer mit etwas, das dort hinführt.

Die Nachdenkseiten haben eine neue Reihe, die sich mit antirussischer Propaganda in der Unterhaltungsindustrie befasst und der erste Beitrag erwähnt den direkten Einfluss des Pentagon auf Marvel- & DC-Produktionen, fischt also in meinen Gewässern, und darum will etwas darauf antworten!

Hulk vs Volverine

Zunächst mal ein Hinweis auf einen informatorischen Fehler des Autors: X-Men ist Teil des Marvel-Universums! Marvel Cinematic Universe und X-Men sind zwar von einander unabhängige Spielfilm-Serien, beschreiben aber ein Universum. Die Kämpfe zwischen Hulk und Wolverine beispielsweise sind unter Fans legendär!

In dem Beitrag der Nachdenkseiten werden 2 journalistische Arbeiten genannt, welche in der Online-Welt der Millenials Furore gemacht haben, die Verbindungen  zwischen Pentagon und Hollywood-Produktionen beschreiben. Zitat: „Das belegen interne Pentagon-Akten, wie die Journalisten Tom Secker und Matthew Alford in einem Report aufgedeckt haben. Dass diese Verbindung zwischen Kriegspropagandisten und Filmproduzenten bereits Jahrzehnte zurückreicht und hunderte von teils sehr populären Filmen betrifft, beschrieb kürzlich der Medienwissenschaftler Michael McCaffrey.“

Akademiker benötigen solche Belege. Andere bekommen das aus der Lebensrealität mit.

Die Zusammenarbeit zwischen Militär und Hollywood-Studios war schon immer bekannt. Es ist auch nicht so platt wie in den Texten dargestellt oder aber sogar noch platter.

Erst einmal: Eine Militärkarriere war schon immer eine gute Voraussetzung für Hollywood-Karrieren. Hollywood ist Elite. Es setzt Loyalität zur der Elite voraus in der Elite Karriere zu machen. Der in dem Artikel erwähnte George Clooney ist ein gutes Beispiel, dass zuweilen Talent weit weniger wichtig für die Karriere ist als Loyalität und „die rechte Gesinnung“.

Zweitens: Hollywood ist eine Industrie. Es funktioniert exakt wie alle anderen Industrien. Ein Hollywood-Studio ist ein Fabrikgelände mit Werkshallen und Maschinen, die Geld bringen, wenn sie laufen und Geld kosten wenn sie still stehen. Zur Verdeutlichung: man lässt zwischenzeitlich lieber Filmstudenten Schrottfilme abdrehen, die niemals irgendwo gezeigt werden als dass man die Leerzeiten zwischen professionellen Produktionen die Studios brach liegen ließe.

Hollywood ist eine Multimilliarden-Industrie. Die namhaften Hollywood-Firmen wie Universal, Paramount, Walt Disney u.a. gehören zur obersten Elite der USA. Sie sind eins mit Washington, eins mit der UN, eins mit der Finanzindustrie usw.; Hollywood steuert eine erheblichen Teil zum Bruttosozialprodukt der USA bei!

Das oberste Ziel jeder Industrie im Kapitalismus ist es Umsatz zu machen! Also lässt man auch mal „weniger loyale“ Sachen produzieren sofern diese Umsätze versprechen. Superhelden sind geradezu ein Umsatzmotor! Das wiederum liegt an der Fan-Basis, die die Comics sich geschaffen haben! Man muss sich schon in einem Rahmen bewegen, Fans fühlen sich sonst bestohlen und sagen: “ Das ist nicht …“! Es stabilisiert die Verhältnisse Raum zur Systemkritik zu gewähren.

Uneingeschränkt Recht gebe ich dem Autor in so fern, dass Russenfeindlichkeit in Hollywood-Produktionen nahezu eine Selbstverständlichkeit ist! Und ja, auch mich verärgert es, dass dies von Marvel- und DC-Produktionen sang- und klanglos übernommen wird!

Ich glaube aber nicht, dass das auf das Pentagon zurück zu führen ist oder auf die CIA. Das ist schlicht Hollywood itself!!!

Zum Teil ist das auch unhinterfragte geistige Fehlleitung der Amerikaner aus der Zeit der USA-UdSSR-Dualität.

Sogar ein Independent-Movie, der Film „Running Scared“ mit Paul Walker aus dem Jahre 2006 ist zwar in jeder Hinsicht cool, in einer aber übel: Böse Russen! Ganz sicher hat der keinen müden Cent vom Pentagon erhalten! Das ist in  dene ihre Gehirne gespeichert, das merken die gar nicht! Man sieht das ja schon daran, dass die Hollywood-Linken am lautesten schreien „Die Russen haben unsere Wahlen gefälscht!“ Diese Vorstellung von russischen Einfluss auf die amerikanischen Wahlen und das „Untergraben unserer Demokratie“ damit hat sogar als Witz in „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ Einzug gehalten, an dem viele Hollywood-Linke mitarbeiten – was ich überhaupt nicht witzig fand!

Der von Linken so geliebte Bernie Sanders wurde zwar von Hillary reingelegt – darüber hat er sich allerdings noch nie aufgeregt – aber die Russen hätten die Wahl gefälscht, darüber kriegt der sich bis heute nicht ein!

Das Pentagon hat bekanntermaßen Einfluss genommen auf 2 Produktionen aus dem MCU: „Iron Man Trilogy“ und „The Incredible Hulk“ von 2008, also 4 Teile des MCU! Ist es bekannt von 4 Teilen braucht man kein Genie zu sein um darauf zu schließen, dass es auf die gesamte Serie Einfluss nimmt!

Das hat sicherlich eine beschreibbare Ursache: Iron Man ist Tony Stark. Tony ist der Sohn von Howard Stark, dem Begründer von Stark-Industries.

Howard war ein genialer Wissenschaftler, der den Rüstungskonzern Stark-Industries aufgebaut hatte um Waffen zur Bekämpfung von NAZI-Deutschland herzustellen. Tony hat den Konzern geerbt. Und jetzt kommt es, wo das Pentagon wohl eindämmend eingriff: Tony lernt nämlich im Laufe seines Lebens, dass es falsch ist, Rüstungs-Hersteller für den US-Imperialismus zu sein! Er orientiert sich um!

Das Pentagon kann das nicht gänzlich aus den Filmen heraus halten, aber es wird wohl dafür gesorgt haben, dass es eher diffus am Rande behandelt wird!

Hulk ist klar! Hulk war Jahrzehnte die Militär-kritischste bis offen antimilitaristische Komponente des Marvel Universums! Sehr deutlich wurde das von Ang Lee herausgearbeitet in seinem Film aus dem Jahre 2003, der die Entstehung des Hulk darstellt. Ein Spielfilm, der zwar nicht in die Serie MCU gehört aber Nicht-Comic-Lesern das notwendige Vorwissen zur Figur Bruce Banner/Hulk liefert. Folglich wird das Pentagon wohl darauf geachtet haben, dass sich Kritik am US-Militär in Grenzen hält. In engen Grenzen!

So verhält sich im Prinzip das, was man sich als den Einfluss des Pentagon hier vorstellen muss.

Das US-Militär taucht tatsächlich schon auf wenn wir uns mit dem Ursprung des Superhelden-Comics befassen!

Denn – und ich schreibe das jetzt wirklich nur sehr ungern – Superhelden-Comics waren von Anfang an – – -Kriegspropaganda!

Sowohl Joe Shuster und Jerry Siegel, die Erfinder des Superman,  wie wir ihn heute kennen, für DC als auch Stan Lee für was dann Marvel wurde machten ihre Comics um Amerikaner für den Kampf gegen den Nationalsozialismus zu begeistern und sie zu diesem Zweck für die Army zu rekrutieren!

Nach den 2.Weltkrieg haben sich sehr viele neue und andere Entwicklungen ergeben.

Speziell Marvel hat im Laufe der Jahrzehnte Geschichten und Figuren produziert, die sich sehr kritisch bis direkt ablehnend dem Militär gegenüber positionierten.

So bin ich ursprünglich auf Superhelden gekommen. Ich hielt das für antifaschistische Lektüre, was es ja auch war!

In der Tat ist es gar nicht möglich in Hollywood Filme mit hohem Budget zu machen, die einen echten Antimilitarismus vertreten und somit radikal antiimperialistisch sind. Auch ohne Pentagon.

Die beiden als positiv genannten „Apocalypse Now“ und „Full Metal Jacket“ sind zwar militär-kritisch, stellen aber in keiner Weise den US-Imperialismus in Frage!

Die Zensoren wachen schon darüber, dass bestimmte Messages nur sehr verdeckt ausgesprochen werden. Das werden sie in Marvel-Produktionen allerdings viel radikaler als in „linken“ amerikanischen Filmen.

Ich empfehle – und führe als Beweis an – sich sehr aufmerksam „Avengers 2 – Age of Ultron“ anzusehen!

Aber hierzu muss man die Sprache der Poesie verstehen! Mit anderen Worten: man muss metaphorische Sprache entschlüsseln!

Und da bin ich schon dort, wo ich hinwollte:

Cloak and Dagger!

II.

III.

Cloak and Dagger sind 2 Figuren aus dem Marvel-Universum, die in den 80ger Jahren und etwas später eigene kurze Comic-Serien hatten, vor allem aber in verschiedenen größeren Zusammenhängen Rollen spielten, unter anderem im X-Men-Bereich. Sie unterscheiden sich jedoch von X-Men. X-Men sind genetische Mutanten. Die Alterität von Cloak and Dagger kommt eher aus einer Art Mysterium, nicht aus dem Physisch-biologischem sondern aus dem Metaphysischen.

Cloak and Dagger gehört zum traurigsten, aber auch zum poetischsten was Marvel im Laufe der Jahrzehnte herausgebracht hat!

Es gibt dieses gewollte, aufgesetzte, manierierte Poetische und es gibt das echte, aus der Tiefe geschöpfte Poetische.

Cloak and Dagger war eindeutig und unbezweifelbar echt!

Dagger ist die 16-jährige Tandy Bowen, Tochter eines reichen Supermodels und sehr talentiert für klassisches Ballett, fühlt sich ungeliebt, reißt von zuhause aus nach New York.

Cloak ist ebenfalls ein 16-jähriger, jedoch von der anderen Seite des Lebens als Dagger. Es ist Tyrone „Ty“ Johnson, ein schwarzer Junge aus dem Schwarzen-Getto von Boston, hochtalentierter Basketballspieler aber extrem stotternd! Er muss mit ansehen, wie ein Polizist seinen besten Freund verwechselt mit einem Typen der einen Raubüberfall auf einen Laden verübt hat – und ihn erschießt! Er macht sich selbst für den Tod seines Freundes verantwortlich, denn er hätte dem Polizisten erklären können, wer der wirkliche Räuber war, nur gelang ihm das nicht; vor lauter Stottern brachte er keinen zusammenhängenden Satz heraus!

Danach verlässt er Boston für New York.

Zufällig kreuzen sich die Wege der beiden in Manhattan. Und beide werden gekidnappt von der Drogenmafia, die Ausreißerkinder als Versuchsobjekte für synthetische Drogen auf Ellis Island missbraucht.

Ihr wisst, was Ellis Island ist? Dann versteht Ihr ja die Symbolik die hier benutzt wird! Es ist ein sehr klares Beispiel für die Metaphern des Marvel Universums.

Sie können flüchten durch das kalte Wasser des Hudson, aber beim Durchschwimmen des kalten Rivers nach Manhattan verwandeln sie sich!

Sie verbindet sich mit dem Licht, er mit der Finsternis!

Gemeinsam machen sie sich auf den Weg Ausreißerkinder von Schicksalen wie dem ihren zu schützen.

Mehr will ich nicht vorweg verraten.

Marvel hat Cloak and Dagger jetzt für diese Marvel-ABC-Netflix-Produktionen verfilmt. Erst mal eine Staffel mit 10 Folgen, die ab Juni veröffentlicht werden.

Ich kann mir vorstellen, dass das sehr gut geworden ist!

Ich weiß natürlich nicht, wie genau sie sich an die Heftchen halten, die Auswahl der Schauspieler ist optisch in jedem Falle wirklich trefflich (Olivia Holt, die Dagger spielt, kann sogar klassisches Ballett tanzen, wobei das für die Serie eigentlich kaum eine Rolle spielt, denn das Ballett gibt Tandy ja auf als sie von zuhause abhaut):

Comic:

 

Serie:

 

IV.

Also empfehle ich jetzt mal, ohne es gesehen zu haben, denn  Cloak and Dagger kommt ja erst ab 7.Juni : wenn Ihr Gelegenheit habt, seht es Euch an! In den 80ger Jahren war ich ein junger Typ aus, wie man so sagt, schwierigen Familienverhältnissen, der in diese Punk-autonome Welt hineingeschlittert ist. Die Cloak and Dagger Heftchen hatte ich richtig geliebt! Sie trafen irgendwie genau das, wie ich die Welt oder das Leben empfand!

Ich bin wirklich gespannt, was sie daraus gemacht haben!