Eintrag 42: The New Gal in Town

Eintrag 42: The New Gal in Town

Die Presse jubelt! A real-life-West-Side-Story-Star is born!

She has it all!

Linke Männer kriegen die Glotzer nicht mehr zu und linke Frauen fühlen sich stellvertreten siegend wo immer sie eine Versammlung betritt!!

Sie kleidet sich wie eine Schauspielerin, die über den Red Carpet schreitet und sich im Blitzlicht der Fotografen dreht.

Sie hat das Gesicht, das sie in die Nähe von Hauptrollen rückt und das für die Covers von Fashion Magazinen  taugt.

In Interviews setzt sie diesen Rehaugen-Blick auf, den Frauen, die das drauf haben, einsetzen wenn sie Männer glauben machen wollen sie könnten kein Wässerchen trüben.

Sie stellt sich als Tochter der Arbeiterklasse vor.

Sie berichtet der Washington Post: „I wasn’t born to a wealthy or powerful family — mother from Puerto Rico, dad from the South Bronx. I was born in a place where your Zip code determines your destiny.“

„Women like me are not supposed to run for an office!“ erkärt sie. Sie wird gefeiert als „the gal from the Bronx who made it“.

"She walks like an angel,
  she talks like an angel -
  She's the devil in the sky!"

 Ihr Name ist: Alexandria Ocasio-Cortez!

Alexandria Ocasio-Cortez New York

Was in der ganzen Soap Opera Alexandria Ocasio-Cortez fehlt ist:

Sie mag in den Bronx geboren worden sein. Aufgewachsen ist sie in Westchester County! Und vom Westchester County wusste CNBC am 02.02.2017 zu berichten, dass es aktuell auf Platz 8 der 10 wohlhabendsten Counties der USA rankt.

Sie lügt nicht, wenn sie erzählt, dass ihr Vater auch auf Baustellen gearbeitet hat und Teilhaber einer kleinen Firma war. Nur eben war ihr Vater Architekt und CEO des Büros „Kirschenbaum & Ocasio-Roman Architects“.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: es gibt nicht das geringste daran auszusetzen die Tochter eines Architekten aus einer wohlhabenden Kommune zu sein!

Nur ist man dann eben nicht die Kleine aus der hood in den South Bronx, die mit nur 28 die bisher jüngste Frau ist, die Chancen auf einen Sitz im Kongress hat!

Apropos Kongress:

Westchester County ist bekannt dafür, dass von dort aus eine bekannte Größe der Democrats ihre Fäden zieht: die Familie Clinton!

Alexandria Ocasio-Cortez kommt nicht aus dem Nirgendwo der Straße!

Ihre Parteikarriere beeindruckt: sie assistierte Senator Ted Kennedy während ihres Studiums in Boston „helping to handle foreign affairs and immigration casework for constituents in the district“ (letzteres laut Politico) und hatte eine leitende Funktion in Bernies Wahlkampagne! Und sie hat recht: eine junge Frau, die in den Straßen der Bronx aufgewachsen ist kann von so einer Shooting-Star-Karriere in der Politik nur träumen! Aus vielerlei Gründen. Die kommt nicht in die Nähe des Büros eines Senators geschweige denn an einen eigenen Schreibtisch in diesem Büro!

Wahr ist allerdings, dass ihr Vater über einen speziell zur Förderung von Minderheiten zuständigen Fond studieren konnte und sich von den South Bronx gemäß des „amercan dream“ hochgearbeitet hat. Das ist schon eine bemerkenswerte Leistung aber eben die ihres Vaters und nicht ihre! Aus den Bronx schaffen es tatsächlich nur wenige was man so liest und hört. Nicht weil sie per sé ausgeschlossen würden. Nicht wegen Rassismus.  Die Bronx/Queens sind der flächengrößte und bevölkerungsreichste Stadtteil New Yorks. New Yorker bleiben für gewöhnlich in New York. New Yoerker ist ein Ding an sich. Sehr wenige geben das auf. Spontan fällt mir aus den Bronx nur noch der Schauspieler James Caan ein. Schafft es einer aus der hood wechselt er den Stadtteil. Schon Jersey ist ihnen zu provinziell. Ich kenne aber keine Daten. Westchester County grenzt direkt an New York an. Der Ort Yorktown Hights, wo Alexandria Ocasio-Cortez aufwuchs liegt 40 Minuten mit den Öffentlichen von der U-Bahnstation South Bronx entfernt. Man ist dort als New Yorker, die es geschafft haben unter sich. Ähnlich lange dauert die U-Bahnfahrt nach Manhattan. Die Firma ihres Vaters bekam Aufträge in Queens und den Bronx. Aber nicht von der von-Beruf-New-Yorker-Sorte.

Was also hat es mit der aus dem Zyinder gezauberten Bombshell auf sich?

Als erstes mal: Hillary will es noch einmal wissen! Sie will sich 2020 die nächste blutige Nase vom Don abholen!

Sounds wierd. Aber das ist der Grund, warum Hillary keine Ruhe gibt und alle paar Wochen neue Schuldige benennt warum sie die Wahl verloren hat. Das ist einer der Gründe, warum die „Russland hat unsere Wahlen beeinflusst“-Kampagne kein Ende nimmt.

Der Don hat sich aufgerappelt! Nach Sing mit Kim kommt tatsächlich der Top Act: Helsinki mit Putin! Symbolismus: Helsinki, der Ort von dem aus Lenin die Revolution startete, die die Welt für immer veränderte!

Die Dems hüpfen im Dreieck!

Wenn das wie von beiden Präsidenten geplant läuft, sind die Clinton-dominierten Dems endgültig erledigt!

Sie können dann auch unmöglich gegen Trump gewinnen! Also ist allen gedient, wenn sie bei dieser Wahl Hillary verheitzen.

Sie haben jetzt genug Zeit, für die Wahl nach Trumps second term eine geeignete Kandidatin aufzubauen!

Und wer wäre gegenwärtig für die Linke perfekter als eine junge, attraktive Latina mit sozialistischen Sprüchen auf den Lippen? In den USA läuft bereits eine Diskussion darüber, dass Alexandrias Auftauchen und Legende an Barak Obamas Auftauchen und Legende erinnert! 

Wladimir Schirinowskij hielt in der Staatsduma eine Rede, in der er prophezeite, Ivanka würde nach ihrem Vater Präsidentin werden wollen. Auf diese Idee wäre ich zwar nicht gekommen, aber ganz aus der Luft gegriffen kommt sie nicht! Israels Unterstützung wäre ihr jedenfalls sicher.

Also kündige ich schon mal Alexandria Ocasio-Cortez als Herausforderin an!

Hey, ich bin der letzte, der etwas gegen einen guten Catfight einzuwenden hätte!