Eintrag 63: It is Happening again. This Time Venezuela

Eintrag 63: It is Happening again. This Time Venezuela

I.

Ein bekannter Mensch, ich habe allerdings vergessen welcher, sagte einmal: „Niemand würde sich für den Iran interessieren, wenn dessen hauptsächliches Exportgut Broccoli wäre“.

Venezuela verfügt über immense Ölfelder und Goldvorkommen.

Wer nicht begreift, dass die aktuelle Kampagne gegen Venezuela Washingtons und seiner Stiefelknechte, den faschistischen EU-Technokraten, von etwas anderem handeln würde als den Versuch, diese Öl- und Goldvorkommen zu erobern, der ist entweder derart geistig minderbemittelt, dass es keinen Sinn macht, mit dieser Person auch nur über das Wetter zu reden oder er/sie/es gehört zu den Personen, die sich aus dieser imperialen Eroberung irgend einen Gewinn erhoffen. Der muss nicht unmittelbar mit Öl oder Gold zu tun haben. Nehmen wir die Journaille. Die versprechen sich Kontakte, Karrieresprünge, Gehaltserhöhungen für Kriegspropaganda und womit sonst man Medienleute belohnt.

Wir haben genug Kriegszüge des Westens seit dem Kollaps des Ostblocks erlebt, die alle genau dem selben Muster folgten, alle auf die selbe Gutmensch-Propaganda aufgebaut waren und alle das selbe Ergebnis erzielten, dass es nun mehr jeder und jede und jedes begriffen haben kann!

Wer es nicht begreift will es entweder nicht begreifen oder hat zu geringe geistige Fähigkeiten irgend etwas zu begreifen, das komplizierter als das Bedienen eines Dosenöffners ist, oder wird dafür entlohnt, nicht zu begreifen.

Wir haben einen amerikanischen Präsidenten, der bei seinen Vorgängern genau das anzuprangern pflegte und der es nun selber tut. Und der folglich genau weiß, was er tut.

Dass Washington gegen Venezuela genau jetzt einen Krieg vom Zaun bricht hat zum einen mit der gegenwärtigen Gemengelage der Politik in Lateinamerika zu tun.

Das politische Establishment in Washington hat seine Caudillos in dem BRICS-Staat Brasilien und in Argentinien platzieren können. Diese sind damit von einer antiimperialistischen Ausrichtung weg zu Vasallenstaaten Washingtons geworden. Washington fühlt sich jetzt stark genug, den lang gehegten Plan, sich das Filetstück Venezuela einverleiben zu können, umzusetzen.

Zum zweiten liegt es an der innenpolitischen Schwäche Donald Trumps. Indem er die Demokraten mittels Government-Shutdown zwingen wollte seiner Mauer entlang der südlichen Grenze zuzustimmen hat er zu hoch gepokert. Eine innenpolitische Niederlage überspielen Amerikaner immer gerne mit der Erzeugung von außenpolitischem turmoil.

Gerade für Trump ist das besonders dämlich! Seine Gegner wollen ihn absägen, koste es was es wolle. Russia-Gate nimmt kein Ende und bleibt Tagespresse, egal ob etwas dran ist oder nicht, in kurzer Frequenz werden Forderungen nach Amtsenthebung wegen was auch immer laut, radikale Never-Trumper kommen alle Nase lang mit NAZI-Vergleichen, und so weiter.

Wenn der Schnösel Juan Guaidó sich völlig aus dem Nichts heraus selbst zum Präsidenten erklären kann und der Westen das in Venezuela durchdrücken kann, dann gibt es auch keinen Grund mehr, Trump nicht auf die selbe Weise zu erledigen!

Es geht um die politisch-moralische Barriere! Es gibt keinen anderen Grund, warum jemand Präsident sein soll, als dass die Mehrheit der Bevölkerung eines Landes die Prozedur anerkannt hat, die ihn dazu macht. Wird jemand in Venezuela unter Umgehung der Prozedur zum Präsidenten erklärt, weil Washington und seine Köter von der EU das so bestimmen, kann das genau so gut auch in Washington selbst so gehandhabt werden. Auf welches Recht will Trump sich berufen warum etwas, das seine Leute in Venezuela in die Wege geleitet haben nicht auch auf ihn angewendet werden kann? Weil die eine Stadt Caracas und das andere Washington heißt?

II

Schön, lassen wir das Trumps Problem sein. Kommen wir zu uns nach Hause.

Da hat ein Klaus Kleber mit völliger Selbstverständlichkeit im Heute-Journal die Behauptung aufgestellt, in Venezuela herrsche eine besondere Situation, dort gäbe es momentan 2 Präsidenten. Das ist natürlich Unsinn. Es macht niemanden zum Präsidenten aus dem Nichts heraus plötzlich zu behaupten, er sei ab jetzt Präsident und Washington gibt sein Yes. Das ist kein Verfahren, das irgendwo auf der Welt Gültigkeit hat! Klaus Kleber wird aber genau dafür bezahlt, dass er jede Propagandalüge und Kriegstreiberei mit einer Eloquenz und Selbstsicherheit vortragen kann, als handle es sich um allgemein anerkannte Selbstverständlichkeiten. Dies nur als 1 herausgepicktes Beispiel, wie absurd die Propaganda ist, die den Putsch in Venezuela im Bewusstsein der TV-Glotzer als legitim verankern soll.

Als viel schlimmer und folgenschwerer allerdings muss das Vorgehen der EU-Bürokratie und Heiko Maas beurteilt werden.

Schauen wir uns Twittereien an.

Klar und deutlich wozu EU: in diesem Falle, damit Bullies sich zusammenrotten können wie Straßenschläger einer Mafia-Organisation um Druck auf ein angepeiltes Opfer ausüben zu können.

Aus welcher Legitimation heraus, mit welchem Recht maßt dieser Heiko samt seiner EU-Mitverschwörer sich an, er könne einem über 8500km entfernten Land jenseits des Atlantik Vorschriften machen?

Dieser Zwerg Naseweis Heiko Maas ist wohl das anschaulichste Beispiel, wie die moralinübersäuerte Neo-Linke exakt das ist, was sie anderen laut grölend zu jeder Gelegenheit vorwirft!

Denn natürlich ist es purer Rassismus, wenn ein deutscher Außenminister und die EU sich aufschwingen einem lateinamerikanischen Land mit Drohungen Ultimaten zu stellen, wie sie innenpolitisch zu handeln hätten. Hört man Berlin solche Töne gegenüber dem Crypto-Faschisten Macron anschlagen? Das wäre sogar als Nachbarstaat unter gemeinsamer Bürokartenverwaltung EU eine Angelegenheit, zu der Heiko sich äußern dürfte!

Der Text der Itaniana piu brutta Mogherini liest sich wie eine Kopie der Sorte Texte, die die EU zur Ukraine 2013/2014 herausgegeben hat, mit ein paar geringfügigen Änderungen was Ortsnamen usw. betrifft. Wahrscheinlich haben die ein paar Lückentexte auf ihren Rechnern, die je nach Bedarf abgerufen und ausgefüllt werden.

https://kyrillow.net/wp-content/uploads/2019/01/Presseerklärung-Mogherini-Venezuela.pdf

Die Bürokraten der EU versuchen ihrem Anschlag auf Venezuela einen legalen Anstrich zu geben, indem sie sich auf Artikel 233 der Verfassung der bolivianischen Republik Venezuela berufen. Sie glauben damit durchzukommen, weil sie meinen, es würde eh niemand diese Verfassung kennen und sich pathetisch auf Verfassungen berufen beeindruckt Hund und Esel.

Nun, meine Leser haben Glück, nach diesem Eintrag kennen sie diesen Artikel, der lautet wie folgt:

Artikel 233. Als zwingende Hinderungsgründe bezüglich der Amtsausübung des Präsidenten oder der Präsidentin der Republik gelten: sein oder ihr Tod, sein oder ihr Rücktritt sowie seine oder ihre durch Urteil des Obersten Gerichtshofes verfügte Absetzung; seine oder ihre durch Attest einer vom Obersten Gerichtshof eingesetzten und von der Nationalversammlung bestätigten medizinischen Kommision bescheinigte dauernde körperliche oder geistige Handlungsunfähigkeit, die Nichtwahrnehmung des Amtes, die von der Nationalversammlung als solche festgestellt wird, sowie die Amtsenthebung durch Volksabstimmung. Ergibt sich vor der Amtseinführung ein zwingender Hinderungsgrund bezüglich der Person des gewählten Präsidenten oder der gewählten Präsidentin, folgen neue allgemeine, direkte und geheime Wahlen innerhalb der nächsten dreißig Tage. Bis der neue Präsident oder die neue Präsidentin gewählt ist und das Amt antritt, nimmt der Präsident oder die Präsidentin der Nationalversammlung die Präsidentschaft der Republik wahr. Ergibt sich ein zwingender Hinderungsgrund bezüglich der Person des Präsidenten oder der Präsidentin der Republik während der ersten vier Jahre der verfassungsgemäßen Amtszeit, folgen neue allgemeine, direkte und geheime Wahlen innerhalb der nächsten dreißig Tage. Bis der neue Präsident oder die neue Präsidentin gewählt ist und das Amt antritt, nimmt der Vizepräsident oder die Vizepräsidentin die Präsidentschaft der Republik wahr. In den zuvor genannten Fällen übt der neue Präsident oder die neue Präsidentin das Amt bis zum Ablauf der verfassungsgemäß vorgesehenen Amtszeit aus. Sollten sich während der beiden letzten Jahre der verfassungsmäßigen Amtszeit zwingende Hinderungsgründe ergeben, übernimmt der Vizepräsident oder die Vizepräsidentin die Präsidentschaft der Republik bis zum Ende dieser Amtszeit.

Ich kann dem Artikel nicht entnehmen, dass irgend ein Großmaul nur weil er dahergelaufener Student einer US-amerikanischen Universität war sich nach Lust und Laune zum Präsidenten erklären darf und solcher dadurch wird, dass die USA ihn anerkennen. Ich kann nicht erkennen, dass dieser Artikel besagt, dieses dahergelaufene Juan Guaidó sei der Oberste Gerichtshof und Vizepräsident in einer Person, nur weil er sein Maul zu weit aufgerissen hat! Eine Abstimmung zwischen EU-Bürokraten, die in den eigenen Ländern verhasst sind, kann auch kaum als Volksabstimmung in Venezuela gelten.

Usw. Es lässt sich überhaupt nichts in Zusammenhang bringen zwischen diesem Artikel und der aktuellen Situation in Venezuela! Es trägt sich ein für jeden des Lesens kundigen Menschen verfassungsfeindlicher Putsch zu! Besagter Artikel 233 der Verfassung lässt gar keinen anderen Schluss zu!

Wen es interessiert, der kann sich hier die gesamte Verfassung runter laden:

Um es mit Schopenhauer zu sagen: was Mogherini, die EU und Heiko hier verzapfen ist nichts weiter als die übliche eristische Dialektik von Polit-Karrieristen. Bleibt noch zu ergänzen: wir alle wissen, dass der ehemalige Justizminister des Kabinetts Merkel Heiko eine juristisch Null ist, aber dass er ein funktionaler Analphabet ist, der keine Gesetzestexte lesen kann, so schlimm hätte ich das dann doch nicht eingeschätzt! Möglicherweise hat ja er seine Examen in einem Bordell in Thailand gekauft.

Wenn Maduro nicht kuscht wie von der EU befohlen und Neuwahlen nach Gusto der EU veranstalten wird, so posaunen Mogherini und Heiko „sind wir bereit Juan Guaidó anzuerkennen, damit er diesen Prozess einleitet.“

Na das wird Nicolás Maduro beeindrucken: ein paar Pisser in Europa, die ohne Genehmigung Washingtons es nicht wagen würden auf ein Klo zu gehen sondern sich lieber in die Hose machen erkennen Student Großmaul als… als… was auch immer an.🤣🤣🤣😜

Wisst Ihr, was ich an Maduros Stelle für eine Antwort geben würde? – Ich würde Eure Botschaften schließen und wenn Ihr nicht freiwillig geht, dann die Gebäude abriegeln bis Euer Personal darin entweder verhungert oder eben doch abzischt! Freier Abzug, aber definitiv Personae non grata! Was wollt Ihr tun? Trump anbetteln, dass er Venezuela bombardiert? Wie Irak, Jugoslawien, Libyen…

Die Würfel sind nämlich bereits gefallen!

Nach diesem Versuch in alter Tradition einen gewählten lateinamerikanischen Staatschef aus dem Amt putschen zu wollen ist nichts mehr wie es war.

Trump hat international alle verloren, die das Risiko eingegangen sind, ihm trotz allem die Stange zu halten. Es gibt Grenzen, wenn die überschritten werden, dann gibt es kein Zurück mehr. Jeder hat das in seinem Leben lernen müssen und auch ein amerikanischer Präsident muss das lernen. Und er wird feststellen, dass seine neuen Freunde von den Dems, die seine Aggression gegen Venezuela unterstützen bis zu politischen Chihuahuas wie Heiko, nur auf die beste Gelegenheit warten, ihm das Messer in den Rücken rammen zu können.

Die Führung in Venezuela wird sich diesen Putschversuch nicht gefallen lassen. Und sie werden auch nicht so blöd sein, wie die ukrainische Regierung um Janukowitsch, dass sie jedem daher geschissenen aus USA und EU erlauben im Land Agitation zu betreiben und Plätzchen an Demonstranten zu verteilen wie bei der Fütterung im Zoo. Sie werden die Sache beenden.

Was dann? Wird Trump so weit gehen und Venezuela militärisch angreifen?

So oder so, die Würfel sind gefallen und die mittelfristigen Auswirkungen in ganz Lateinamerika sind jetzt noch gar nicht absehbar. Sicher ist nur: Lateinamerika ist nicht der Westgeld-süchtige Ostblock, dort gibt es nicht so viele, die unbedingt „dazu gehören“ wollen. Und viele Menschen haben es satt, Hinterhof der Gringos zu sein! Sie haben einmal mehr erfahren können: Gringos traut man nicht über den Weg!

III

Damit Euch das Abendsessen aber so richtig wieder hochkommt noch einmal Tweety Heiko.

Darum ging es schon im vorherigen Eintrag, aber ich kann daran nicht vorbei gehen! Heiko buckelt und kriecht wie ein Gollum die Karriereleiter hoch und es gibt kein Verbrechen, das er geordert bekommt und nicht ausführen würde, wenn es seiner Karriere nutzt. Ebenso gibt es kein Thema, das brenzlig ist, wo er seinen Mann stehen kann. Aber wenn es darum geht, auf ungefährlichem Terrain die Gelegenheit zu nutzen, mit dem worüber weitestgehend Konsens herrscht als Gutmensch zu posen, er lässt keine aus.

Nein Heiko, es ist gar nichts an dir. Verzupf‘ deine ungustöse Erscheinung endlich in das Nirwana!