Eintrag 79: Die Mathematik des Sultan Erdogan

Eintrag 79: Die Mathematik des Sultan Erdogan

Die Grenze

Zu den Migranten an der griechisch-türkischen Grenze, und wie ich öfter als Randbemerkung erfahre, auch an der bulgarisch-türkischen, sei hier zu allererst eines klar gestellt: sie sind Opfer der imperialen Kriege der NATO! Egal ob kleines Kind, seriöser Herr, Frau, oder eben die vielzitierten Kleinkriminellen, Unterschichtler, ohne diese Kriege hätte sie sich nie auf den Weg in den Goldenen Westen gemacht. Ohne die Aggressionen diverser NATO-Staaten wären ihre Länder stabil genug, die Welt wäre konservativer in dem Sinne, dass niemand anzweifeln würde, dass die menschliche Gesellschaft sich in historisch gewachsene Nationalstaaten unterteilt, die unterschiedliche politische Systeme haben, unterschiedliche kulturelle Ausprägungen und sich auf unterschiedlichen ökonomischen Entwicklungsstufen bewegen.

Viele stellen sich vor als aus Afghanistan, Pakistan usw. nur wenige aus Syrien. Bei denen aus Syrien muss man auch davon ausgehen, dass Dschihadisten darunter sind, die sich aus Idlib absetzen. Und, das kann ich nicht beweisen, aber es erschließt sich mit politischer Analyse, es sind natürlich auch Mitarbeiter des türkischen Geheimdienstes darunter und von diesem ganz beabsichtigt untergemischte Dschihadisten, die von diesen Geheimdienstlern angeleitet werden. Sie sind keine Syrer, obzwar zuletzt aus Syrien „flüchtend“. Also auch sie Ergebnisse der Weltherrschaftspolitik der NATO. Und sie sind Agenten des Sultan Erdogan im Kampf um die Wiedererrichtung es osmanischen Reiches.

Ein Sultan hat keine Freunde, nur Konkurrenten

Sultan Erdogan gilt als unberechenbar.

Ich denke, man muss sich nur darüber im klaren sein, dass er tatsächlich das Osmanische Reich als Ziel vor Augen hat und alles unternimmt, was ihn seiner Ansicht nach diesem Ziel näher bringt. Dann ist er berechenbar. Einer, auf den der Satz Alberichs zu Loge zutrifft: „Deiner Untreu trau ich, nicht deiner Treu!“

Als ich begonnen hatte, ihn Sultan Erdogan zu nennen und darüber zu schreiben, dass die Wiedererrichtung des Osmanischen Reiches Sultan Erdogans Ziel sei, hatte man mich noch belächelt oder das sogar als „rassistische Formulierung“ eingestuft. Heute ist das längst Allgemeinwissen. Und auch die Tagesthemen trauen sich, das Problem an der Grenze EU-Türkei auszusprechen:

„Unsere moralische Verpflichtung ist es, den betrogenen Menschen in Not zu helfen. Aber ohne Kniefall vor Erdogan.“

Tagesthemen, Christian Nitsche

Natürlich haben wir in den MSM auch welche, die des Sultan Erdogans Propaganda betreiben:

„Tut was “ und „Assad stoppen“ sind, was Sultan Erdogan erreichen will. Assad steht seinem Ziel im Weg. Darum will er ihn weg haben.

Die Migrationswaffe des Sultan Erdogan

Sultan Erdogan kann offensichtlich nicht aus eigener Kraft den Widerstand Syriens brechen. Syrien hat mächtige Freunde. Seit seine Verluste steigen bettelt er die NATO um Hilfe an. Auf seine unverschämte, großmäulige Art, aber es ist im Kern ein Betteln, wenn er den berüchtigten Artikel 5 aktiviert wissen will. Der greift aber nicht. Er gilt nur, wenn ein NATO-Staat angegriffen wird, aber der Angreifer ist die Türkei, das weiß jeder. Erdogan hätte die deutsche Bundesregierung auf seiner Seite gehabt, die sehr geschickt darin ist, Paragraphen zu verdrehen und es doch noch so hinzubiegen, dass ein all-out-war der NATO gegen Syrien Verteidigung des „Verbündeten“ und „Partners“ Türkei ist, aber Trump machte keinerlei Anstalten, sich von Sultan Erdogan auf der Nase herumtanzen zu lassen – der tourte durch Indien und verfolgte MAGA-Pläne, er hat an seine Wiederwahl zu denken und muss daher mit den sich Taliban einigen – und auch wenn Jens Stoltenberg dennoch sein Placet geben wollte, aus Athen kam ein klares und unmissverständliches NEIN!

Und eben dieses NEIN beantwortete Sultan Erdogan jetzt mit dem bisher offensichtlichsten, unübersehbarsten und unverholensten Einsatz der Migrationswaffe!

Man muss schon hoffnungslos weltfremd und ideologisch verblendet sein, nicht zu erkennen, dass Sultan Erdogan in der Türkei hängen gebliebene Migranten als Angriffswaffe auf Griechenland und die EU nutzt! Berichte gehen um, dass Menschen aus Flüchtlingslagern absichtlich gewaltsam vertrieben werden, Berichte, der türkische Staat stelle kostenlose Busse an die griechische Grenze bereit, wurden bestätigt.

Ein Ottomanenherrscher betrachtet Griechenland als Teil seines Reiches. Ihm widerspenstige Untertanen, die er jetzt in die Enge treibt.

Greece under Attac

Eugene Delacroix: Greece on the Ruins of Missolonghi

Die Griechen haben tatsächlich ein gewaltiges Problem. Sie können nicht zulassen, dass Sultan Erdogan mit seiner Strategie durchkommt.

Deutschlands politische Kräfte reagieren, wie Sultan Erdogan es einplante. Mit Ausnahme der AfD machen sich alle zu seinen nützlichen Idioten. Sie legen gegen Griechenland los. Sie entrüsten sich moralisch, ohne Lösungsvorschläge anbieten zu können.

Der türkische Geheimdienst verbreitete das Märchen vom durch griechischen Grenzschutz erschossenen Syrer aus Aleppo. Es hat sich zwar ziemlich schnell als Märchen von türkischen Geheimdienst entdeckt, dennoch haben unsere Bestmenschen wie Seebrücke und Riexinger die Story schamlos ausgebeutet um gegen Griechenland Stimmung machen zu können. Alleine schon hätte „aus Aleppo“ stutzig machen können. Heute gibt es nur noch eine Sorte Menschen, die aus Aleppo flüchten muss: Dschihadist oder Kollaborateur mit den Dschihadisten.

Für Griechenland ist die Situation aussichtslos. Was kann Griechenland denn tun?

Es ist ein fast unlösbares Problem. Sie können auf Dauer die Migranten nicht sich selbst überlassen, sie können sie nicht nach Griechenland einreisen lassen.

Sultan Erdogan hat Griechenland so vor eine Krux gestellt, dass die Regierung in Athen nur unglückliche Entscheidungen fällen kann.

Natürlich wird Deutschland jetzt so lange den Großen Zampano machen, bis die Migranten auf das Territorium der EU eingelassen werden. Da benötige ich aber keine Kristallkugel um zu sehen, dass dies das Ende der EU sein wird. Jeder, außer Deutschlands Gutmenschen, erkennt Sultan Erdogans Spiel. Und die europäischen Länder außer Deutschland werden die Konsequenz ziehen, sich nie mehr durch Deutschlands Handeln so erpressbar zu machen.

(Ganz nebenbei wird die AfD so einmal mehr als einzige Oppositionspartei in Deutschland herausgestellt.)

Sultan Erdogan wird, mit Ausnahme der Bundeswehr-AWACS, keine NATO-Unterstützung erhalten. Die GRÜNEN würden das sichtlich sogar gerne ausbauen. Bekämpft Sultan Erdogan Kurden mokiert man/frau/divers-grün* sich, geht es jedoch um die Expansion der NATO, machen sie mit. Aber alle außerhalb Deutschlands erkennen, was hier gespielt wird. Ich kann mir sogar gut vorstellen, dass es genug Kräfte in der EU gibt, die sich jetzt still und heimlich denken: „Hoffentlich verrecken die Türken in Idlib“. Man setzt, freilich ebenso still und heimlich, darauf, dass am 5.März in Moskau Putin den Sultan Erdogan zur Vernunft bringt. Aber Sultan Erdogan hat wirklich eine Gemeinsamkeit mit Adolf Hitler: er ist jetzt schon so weit gegangen, für ihn gibt es nur noch Sieg oder Untergang! Die Russische Führung besteht vorwiegend aus Realisten. Warten wir es ab, wie sie damit umgehen werden.

PS.: Der gesamte Westen hat meines Überblicks genau 1 einzige Politikerin von Rang, die sich ziemlich gut und klar zur Sache äußert: